Schlagwort-Archiv: Jacke füttern

Füttern einer Jacke

Das Füttern einer Jacke ist viel einfacher als man denkt.

Für mich war es früher ein “Buch mit sieben Siegeln”, aber mittlerweile ist es kein Problem mehr dank eines Tipps von Frau Löslein von Garconne.

In diesem Tutorial zeige ich das Füttern am Beispiel einer Jacke nach dem Schnitt Garconne J-050.

Als erstes kommt der Zuschnitt:Fuettern ZuschnittIm Bild ist der Zuschnitt des Oberstoffs zu sehen. Die Saumzugaben sind überall 4 cm, Teilungsnähte haben 2 cm und alles restlichen Kanten 1 cm Nahtzugabe. Es gibt einen vorderen und rückwärtigen Beleg. Die Jacke wird je nach Modell genäht. An den Säumen werden die Zugaben nach innen umgebügelt, mehr noch nicht.

Fuettern Zuschnitt 1Aus Futterstoff werden die Körperteile minus Belege und Armel zugeschnitten. Die Saumzugaben betragen hier nur 1 cm (wichtig!) und in der hinterne Mitte gibt es jetzt einen Stoffbruch. Die ehemals hintere Mitte liegt an der schmalsten Stelle 2 cm vom Stoffbruch entfernt für die spätere Bewegungsfalte. In meinem Fall habe ich die rückwärtige Passe ohne Bewegungsfalte zugeschnitten, normalerweise erhält das komplette Rückenteil die Zugabe für die Falte. Bei der Passe wäre es mir aber wegen der Teilungsnaht zu sperrig geworden.

Im nächsten Schritt werden die Futterteile zusammengenäht. Als erstes habe ich die Bewegungsfalte oben und unten einige cm zugenäht und zu einer Seite gebügelt.

B-Falte B-Falte 1

Dann die Teile wie beim Oberstoff zusammennähen. Falls Abnäher vorhanden sind, auch diese nähen.

Als nächstes nähe ich das Futter fortlaufend an die vorderen und rückwärtigen Besätze. Dazu stecke ich das Futter rechts auf rechts auf den Besatz, lasse aber 3 cm an den Saumzugaben vom Oberstoff frei. (Oberstoff hatte 4 cm und Futter 1 cm Saumzugabe = 3 cm frei)

Futter BesatzFutter Besatz1Saum Ecke

Ich bügel die Nahtzugaben ins Futter.

Nun kommen die Ärmel an die Reihe, bevor die untere Kante der Jacke gemacht wird. Ich finde es zu diesem Zeitpunkt praktischer, weil unten noch alles offen ist. Ich schiebe die Futterärmel in die Jakce, wie sie später sitzen sollen, um ein Verdrehen zu vermeiden. Dann klappe ich die Saumzugaben vom Obertoff nach innen, schlage die Nahtzugaben vom Futter ein und halte es aufeinandergelegt fest. Das ist im folgenden Bild gezeigt.

Futter-AermelIch greife nun von unten zwischen Oberstoff und Futter und ziehe den Ärmel heraus. Dann stecke ich die Zugaben ringsherum aufeinande rund nähe sie zusammen. Wenn jetzt die Saumzugaben vom Oberstoff umgelegt werden (wie vorher umgebügelt) kann der Saum am Oberstoff festgenäht werden.

Futter-Aermel 1 Futter-Aermel 2

Der Ärmel ist fertig und kann wieder auf die richtige Seite gezogen werden. Der zweite Ärmel wird genauso gearbeitet.

Als letztes kommt der Saum mit der vorderen Ecke. Und da kommt der Trick von Garconne ins Spiel.

Ich drehe alles auf links. Der Besatz an der vorderen Kante wird nach außen geklappt und wie auf dem zweiten Bild auf den Saum gesteckt. Das dritte Bild zeigt die Rückseite um Verständnis. (Zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken)

Besatz von umgeklapptBesatz gestecktFutter Ecke Rueckseite

Im vorderen Bereich ist die Naht noch gerade, wird aber zum Futter hin schräg. Mit Kreide ist die spätere Naht eingezeichnet zum Verdeutlichen. Fortlaufend wird die Naht bis ca. zur Hälfte des Rückenteils (Halfte zwischen Mittelnaht und Seitennaht) gesteckt und genäht. Die andere Seite gegengleich verarbeitenAuf diese Weise wird die Ecke und ein Teil vom Saum verstürzt. Dabei entsteht nach dem Bügeln eine Bewegungsfalte. Das folgende linke Bild zeigt die gewendete Ecke, das rechte Bild die gebügelte.

Futter Ecke gewendetFutter Ecke gebuegelt

Im nächsten Schritt wird die Saumzugabe vom Oberstoff festgenäht. Es bleibt nun nur noch eine Öffnung in der hinteren Mitte, die von Hand geschlossen werden muss.

Futter SchlussAls allerletzter Schritt wird die untere Kante am Saum so gebügelt, dass eine Bewegungsfalte ensteht.

Ich muss allerdings noch warten, da die Knöpfe und Knopflöcher noch fehlen. Ich mache die Knopflöcher bei Garconne mit dem Knopflochautomat, ein Dürkop aus den 50er-Jahren. Zum Vernähen der Fäden muss ich noch an die Innenseite kommen können.