Schrägband an Ausschnitten

In diesem Beitrag zeige ich das Verstürzen von Kanten mit Schrägband, wie es bei Garconne gerne gemacht wird.

Diese Methode eignet sich besonders für Hals- und Armausschnitte und ist eine Alternative zum Verstürzen mit Belegen. An den Ausschnitten wird die normale Nahtzugabe von 1 cm angeschnitten.Schraegband-1Als erstes wird das vorgefalzte Schrägband aufgebügelt, man kann aber auch selber geschnittenes Schrägband (3 cm breit) verwenden.Schraegband-2Schraegband-3Anschließend wird es von rechts auf die Ausschnittkante gesteckt und 1 cm breit aufgenäht.Schraegband-4Nun schneide ich beim vorgefalzten schrägband, das normalerweise 4 cm breit ist, 1 cm ab. Praktischerweise sieht man die alte Falzline noch nach dem Bügeln, sie geht nicht wirklich raus.Schraegband-5Schraegband-6Gebügelt werden muss auch. Das Schrägband wird nun nach oben gebügelt.Schraegband-7Im nächsten Schritt wird das Band um die Nahtzugaben herum gelegt. Wenn die Naht überall 1 cm breit ist, erübrigt sich ein Abmessen. Das verwendete Baumwollschrägband lässt sich gut mit den Fingern “bügeln”.Schraegband-8Schraegband-9Dann wird die komplette Nahtzugabe samt Schrägband nach innen umgelegt und festgesteppt.

Als letzten Schritt wird alles noch schön gebügelt – fertig.SchraegbandeinfassungDiese Schrägbandeinfassung sieht schön sauber aus und man kann damit auch etwas zu weite Ausschnitte auch gut enhalten. Von außen sieht man nur die letzte Naht. In meinem Fall ist es ein Etuikleid, bei dem die Naht durch das Muster verschluckt wird.

Wenn ein Kleidungsstück sehr elegant sein soll, sollte lieber mit einem Beleg unsichtbar verstürzt werden.

 

Ein Gedanke zu „Schrägband an Ausschnitten“

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>