Retro Outfit in blau

(Werbung durch Verlinkung) Es ist wieder so weit und ein Me Made Mittwoch steht an.

Leugnen zwecklos, ich mag einfach vintage inspirierte Kleidung angeleht an die 50er Jahre und so kommt es, dass ich auch heute wieder ein entsprechendes Outfit präsentiere.

Zuerst kommt der Look, den ich heute auch den ganzen Tag getragen habe.

Das Outfit besteckt aus einer Strickjacke in petrol mit blauen und türkis Sprenkeln, die ich nach der Anleitung „Forest Berry Jacket“ gestrickt habe aus dem Garn Fine Donegal von Debby Bliss. Der Kurzarmrolli darunter ist gekauft und bestimmt schon 10 Jahre alt.

Der Rock, der eigentlich das halbe Outfit von heute darstellt, ist ein halber Tellerrock und die untere Hälfte von einem alten Kleiderschnitt von McCalls. Diesen Schnitt nehme ich gerne für meine weiten Röcke, da die Weite sehr alltagstauglich ist. Die Rockänge ist 71 cm bei meiner Größe von 152 cm und ich finde, dass die Rockform in der Länge streckend wirkt. Auf jeden Fall fühle ich mich damit irgendwie größer 😉

Das wichtigste Teil vom Retro-Outfit trage ich jetzt nur für die Bilder, fürs Büro, diese Woche habe ich kein Home Office, ist es etwas overdressed, zumindest bei uns und andere Anlässe gibt es im Moment leider nicht.. Durch meinen Kleiderstil falle ich eh schon auf wie ein bunter Hund, es überwiegt einfach bei den Kolleginnen ein sportlicherer Look (Jeans und co). Es ist die Jacke.

Als die Januar-Burda erschien, hat mich gleich die Jacke mit dem Schluppenkragen anbesprochen, es ist Model 113. Der passende Rock im Heft ist auch sehr schön, aber die Nahtführung für meine breiteren Hüften eher suboptimal, außerdem habe ich schon einen schmalen Rock aus einem sehr ähnlichen Stoff und ähnlichen Farbton. Deshalb habe ich mich für den weiten Rock entschieden, der auch zum Stil der Jacke paßt. Der Stoff hatte mich schon den ganzen Winter angelacht und so habe ich noch rechtzeitig vorm Lockdown zugeschlagen.

Allerdings habe ich von Burda nur den Kragen samt Ausschnitt genommen und an den Schnitt J-060 von Garconne (taillierter Blazer) angelegt. Mir war der Stoff, ein mittel- bis dunkelblauer Tweed zu schade für Experimente. Meine Befürchtung war das übliche Armloch- und Armkugeleinhalteproblem und die sonstige Paßform bei Burda. Nicht falsch verstehen, Burda hat eine gute Paßform, aber bei Oberteilen die von Garconne ist einfach besser.

Aber jetzt muss ich noch bei den anderen Nähbegeisterten schauen, was sie so zeigen.

Verlinkt bei: Me Made Mittwoch,

10 Gedanken zu „Retro Outfit in blau“

  1. Wahnsinn, das ist ein Outfit, was mich restlos begeistert. Schade, dass ich so nicht bei der Arbeit auflaufen kann… Der Stoff scheint auch ganz herrlich. Die Strickjacke ist auch so so toll, ich habe direkt geschaut im Blick auf die Frühlingsstrickerei, aber an Norwegisch versuche ich mich lieber nicht… GLG Sarah

    1. Vielen Dank.
      Ich bin eigentlich auch eher ein Strickjackentyp, aber der Blazer musste sein.
      Norwegisch kann ich auch nicht, aber dank Google Übersetzer oder besser Deepl klappt es ganz gut. Einfach den Text der PDF dort einfügen.
      LG Anette

  2. Als ich das Kostüm in der Burda gesehen habe, war mein erster Gedanke: „Das will ich auch“ und mein Zweiter: „Schade, dass Du für so etwas keine Gelegenheit hast!“ Die Kombination steht Dir ausgezeichnet, und auch mit der Strickjacke sieht das Ganze toll aus. Mit dem Rock hast Du ja richtige Endlosbeine.
    Die Passform-Probleme, die Du bei Burda hast, könnten mit Deiner Körpergröße zusammenhängen, selbst die Kurzgrößen sind für 1,60m-Frauen ausgelegt. Wenn Du gerne nach Burda nähst, würde sich für Dich vielleicht ein Grundschnitt lohnen, mit dem Du dann die Schnitte vergleichst, oder Du ermittelst einmal grundsätzlich, an welcher Stelle Du wieviel kürzen musst. Bei den Ärmeln frage ich mich allerdings auch oft, wo die ganze Mehrweite bloß hinsoll. Das bekommt man nur mit hochwertigen Stoffen hin, wenn ich Stoffe mit einem höheren Kunstfaseranteil habe, kürze ich die Ärmelkugel oft etwas ein, wenn ich keine Falten in kauf nehmen will.

    1. Vielen Dank.
      Ich bin es gewohnt, alle Schnitte zu stauchen, selbst die Kurzgrössenschnitte von Burda sind zu lang.
      Die Schnitte von Burda finde ich auch besonders im unteren Rücken (Taille) zu weit, auch wenn es angeblich sehr eng sitzt. Meine Erfahrung ist da anders, weswegen ich auf Garconne-Schnitte ausweiche und sie als Grundschnitt verwende. Auch die muss ich stauchen.
      LG Anette

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.