Me-Made-Mittwoch 12.11.2014

Nachdem ich letzte Woche einfach zu spät dran war, bin ich heute wieder mein MMM dabei.

Burda 6982+110-10-2014Ich trage eine petrolfarbene Hose nach Burda 6982 aus einem klassischen Wollstoff. Ich mag lieber Hosen, die in der Taille sitzen und hab mir daher diese Hose im letzten Winter genäht. Es war der einzige klassische Hosenschnitt, der nicht auf der Hüfte sitzt. Sie hat schräge Eingrifftaschen (die ich nicht wirklich brauche) und Bügelfalten. Bügelfalten strecken so schön das Bein. Bei meiner kurvigen Figur sitzen taillenhohe Röcke und Hosen einfach besser und sind zu meinem kurzen Oberteilen angezogener.

Das Oberteil ist ebenfalls von Burda, aber recht neu und bisher noch nicht getragen. Es ist das Modell 110 aus der Burda 10/2014. Es ist aus einem sehr elastischen und kuscheligen Feinstrick aus Viskose, Kunstaser mit Elastan. Wie immer habe ich den Schnitt auf meine “Länge” gestaucht und für meine Proportionen gekürzt. Im Original ist es deutlich länger, pobedeckt. Der Pulli paßt ideal zu allen meinen Sachen, da fast alle Farben im Druck enthalten sind.

Der Ausschnitt ist sehr freizügig. Ich habe ihn etwas entschärft und verdeckt unter den kleinen Seitenriegeln je eine Falte genäht, die den Stoff einhält. Bewegen war sonst kaum möglich ohne halbnackt dazustehen…

Ich mag große Ausschnitte, aber was zuviel ist ist zuviel.

Weste mit Passe von Garconne

In der kühleren Jahreszeit habe ich fast ein Standard-Outfit: T-Shirt mit Walkweste zu Hose oder Rock.

W-002+T-006-2In diesem Fall ist es die Weste mit Passe von Garconne (W-002), die ich mittlerweile in vielen Farben genäht habe, hier ist sie in petrol. Das T-Shirt ist das Raglanshirt von Garconne (T-006), das ich auch in vielen Varianten besitze. Das Petrol in den Punkten ist identisch mit dem der Weste.

Die Weste aus Walk hält den Oberkörper warm genug, so dass ich die T-Shirts mit lamgem und 3/4-Arm auch bei niedrigeren Temperaturen tragen kann ohne zu frieren. Dabei bin ich ziemlich verfroren.

Durch den 2-Wege-Reißverschluss läßt sich die Weste etwas von oben und unten öffnen, was ich lässiger finde als ganz geschlossen. Außerdem kann man so die Temperatur regeln…

Die Hose aus einem dünnen Wollstoff ist nach einem Lieblingsschnitt von mir genäht. Er ist aus der April-Burda von 2009. Ich weiß leider die Modell-Nummer nicht, aber die Hose war auch als Hochzeitshose abgebildet. Ich finde die Form der Hose für meine kurvige Figur günstiger als eine ganz gerade. Sie streckt optisch, was bei meiner “Länge” von 1,52 m nicht schaden kann.

Auch offen sieht die Weste gut aus:

W-002+T-006-1 W-002+T-006

Füttern einer Jacke

Das Füttern einer Jacke ist viel einfacher als man denkt.

Für mich war es früher ein “Buch mit sieben Siegeln”, aber mittlerweile ist es kein Problem mehr dank eines Tipps von Frau Löslein von Garconne.

In diesem Tutorial zeige ich das Füttern am Beispiel einer Jacke nach dem Schnitt Garconne J-050.

Als erstes kommt der Zuschnitt:Fuettern ZuschnittIm Bild ist der Zuschnitt des Oberstoffs zu sehen. Die Saumzugaben sind überall 4 cm, Teilungsnähte haben 2 cm und alles restlichen Kanten 1 cm Nahtzugabe. Es gibt einen vorderen und rückwärtigen Beleg. Die Jacke wird je nach Modell genäht. An den Säumen werden die Zugaben nach innen umgebügelt, mehr noch nicht.

Fuettern Zuschnitt 1Aus Futterstoff werden die Körperteile minus Belege und Armel zugeschnitten. Die Saumzugaben betragen hier nur 1 cm (wichtig!) und in der hinterne Mitte gibt es jetzt einen Stoffbruch. Die ehemals hintere Mitte liegt an der schmalsten Stelle 2 cm vom Stoffbruch entfernt für die spätere Bewegungsfalte. In meinem Fall habe ich die rückwärtige Passe ohne Bewegungsfalte zugeschnitten, normalerweise erhält das komplette Rückenteil die Zugabe für die Falte. Bei der Passe wäre es mir aber wegen der Teilungsnaht zu sperrig geworden.

Im nächsten Schritt werden die Futterteile zusammengenäht. Als erstes habe ich die Bewegungsfalte oben und unten einige cm zugenäht und zu einer Seite gebügelt.

B-Falte B-Falte 1

Dann die Teile wie beim Oberstoff zusammennähen. Falls Abnäher vorhanden sind, auch diese nähen.

Als nächstes nähe ich das Futter fortlaufend an die vorderen und rückwärtigen Besätze. Dazu stecke ich das Futter rechts auf rechts auf den Besatz, lasse aber 3 cm an den Saumzugaben vom Oberstoff frei. (Oberstoff hatte 4 cm und Futter 1 cm Saumzugabe = 3 cm frei)

Futter BesatzFutter Besatz1Saum Ecke

Ich bügel die Nahtzugaben ins Futter.

Nun kommen die Ärmel an die Reihe, bevor die untere Kante der Jacke gemacht wird. Ich finde es zu diesem Zeitpunkt praktischer, weil unten noch alles offen ist. Ich schiebe die Futterärmel in die Jakce, wie sie später sitzen sollen, um ein Verdrehen zu vermeiden. Dann klappe ich die Saumzugaben vom Obertoff nach innen, schlage die Nahtzugaben vom Futter ein und halte es aufeinandergelegt fest. Das ist im folgenden Bild gezeigt.

Futter-AermelIch greife nun von unten zwischen Oberstoff und Futter und ziehe den Ärmel heraus. Dann stecke ich die Zugaben ringsherum aufeinande rund nähe sie zusammen. Wenn jetzt die Saumzugaben vom Oberstoff umgelegt werden (wie vorher umgebügelt) kann der Saum am Oberstoff festgenäht werden.

Futter-Aermel 1 Futter-Aermel 2

Der Ärmel ist fertig und kann wieder auf die richtige Seite gezogen werden. Der zweite Ärmel wird genauso gearbeitet.

Als letztes kommt der Saum mit der vorderen Ecke. Und da kommt der Trick von Garconne ins Spiel.

Ich drehe alles auf links. Der Besatz an der vorderen Kante wird nach außen geklappt und wie auf dem zweiten Bild auf den Saum gesteckt. Das dritte Bild zeigt die Rückseite um Verständnis. (Zum Vergrößern bitte aufs Bild klicken)

Besatz von umgeklapptBesatz gestecktFutter Ecke Rueckseite

Im vorderen Bereich ist die Naht noch gerade, wird aber zum Futter hin schräg. Mit Kreide ist die spätere Naht eingezeichnet zum Verdeutlichen. Fortlaufend wird die Naht bis ca. zur Hälfte des Rückenteils (Halfte zwischen Mittelnaht und Seitennaht) gesteckt und genäht. Die andere Seite gegengleich verarbeitenAuf diese Weise wird die Ecke und ein Teil vom Saum verstürzt. Dabei entsteht nach dem Bügeln eine Bewegungsfalte. Das folgende linke Bild zeigt die gewendete Ecke, das rechte Bild die gebügelte.

Futter Ecke gewendetFutter Ecke gebuegelt

Im nächsten Schritt wird die Saumzugabe vom Oberstoff festgenäht. Es bleibt nun nur noch eine Öffnung in der hinteren Mitte, die von Hand geschlossen werden muss.

Futter SchlussAls allerletzter Schritt wird die untere Kante am Saum so gebügelt, dass eine Bewegungsfalte ensteht.

Ich muss allerdings noch warten, da die Knöpfe und Knopflöcher noch fehlen. Ich mache die Knopflöcher bei Garconne mit dem Knopflochautomat, ein Dürkop aus den 50er-Jahren. Zum Vernähen der Fäden muss ich noch an die Innenseite kommen können.

Me-Made-Mittwoch 29.10.2014

Allmählich kann man wieder die Woll-Pullis aus dem Schrank holen und ich reihe mich in die lange Liste der MMM-Damen ein.

petrol PulliHier trage ich einen petrol Lieblingspulli aus 3-fädiger Merinowolle,  den ich im letzten Jahr auf der Strickmaschine gestrickt habe. Ich habe seit 2 Jahren eine Brother KH 965I mit Doppelbett und Formstricker. Viel gestrickt habe ich noch nicht damit, Maschinestricken ist Arbeit und Handstricken Vergnügen, nur mit einem Schulterproblem kann ich leider nicht mehr von Hand stricken.

Unterhalb der Brust hat der Pulli ein extrem breites Bündchen. Damit es nicht beim Bewegen hochrutscht, habe ich innen ein Gummi in reichlicher Unterbrustweite locker angenäht.

Der Rock ist hier im Blog mittleweile ein “alter Bekannter”, den ich hier schon mal vorgestellt habe.

T-Shirt mit Knoten Garconne T-033

Das neue T-Shirt mit Knoten von Garconne (T-033) musste ich einfach sofort ausprobieren. Entgegen meiner Gewohnheiten habe ich es ohne Anprobe runtergerattert, da es von Garconne ist und ich der Paßform vertraue.

T-033Der Ausschnitt gefällt mir unheimlich gut. Mit dem Kragen sieht es einfach angezogener aus als sonst ein T-Shirt. Außerdem ist der Ausschnitt für ein Knotenshirt recht züchtig und reicht nicht bis zum Bauchnabel wie viele andere.

Den Schnitt werde ich auf jeden Fall noch in den anderen Varianten ausprobieren und dann vorn die Weite zwischen Brust (unterhalb) und Taille reduzieren. Ich finde, dass da bei mir zuviel Stoff ist. An der Hüfte ist es auch etwas zu weit, aber das liegt an mir, da ich es dort etwas weiter zugeschnitten habe. Mir schien die kurze Variante für meine Hüfte zu schmal und hab in der Weite ein Zwischending zwischen kurz und lang gemacht. Die längere Variante ist in hüfthöhe lockerer geschnitten, damit es besser über die Hüfte fällt.

Den Schnitt kann ich Liebhabern von Knotenshirts dennoch empfehlen.

Me-made-Mittwoch 22.10.2014

Hallo in die Runde,

da ich letzte Woche verhindert war, mache ich heute wieder mit mein MMM.Kleid Lekala 4241 Heute trage ich ein Kleid, bei dem ich den Schnitt Lekala 4241 zweckentfremdet habe. Mir gefiel der obere Teil mit dem Ausschnitt unheimlich gut, aber nicht die restlcihe Kleid. Ich wollte ein figurbetontes Kleid im Retrostil. Also hab ich ein Probemodell aus Teststoff genäht, mit einem Gürtel die Taillenlinie markiert, vorne Falten eingelegt und dann den Schnitt durchgeschnitten und geändert.

Als Rockteil habe ich mal wieder meinen Maßrock verwendet. Das Prinzip hat sich bewährt. das Material ist ein jeansartiger Stoff aus Baumwolle mit Elastan.

Ich verändere gerne Schnittmuster und nehme sie als Vorschlag, man muss sie ja nicht 1:1 nacharbeiten….

Da jetzt eindeutig der Herbst gekommen ist, ist es mir ohne (gekaufte) Strickjacke zu kalt.

Lekala 4241 mit JackeDas Saum ist knap kniebedeckt, nur leider ist der Fotograf deutlich größer als und seine Perspektive eine andere. Er fotografiert mich immer etwas von oben. Zum Glück sieht man meine deutliche Schnupfnase nicht auf den Bildern, da ich mein Gesicht verdecke.

Neue Schnittmuster von Garconne

Endlich sind sie fertig.

Modelle Herbst 2014Bis alle Bilder, Zeichnungen, Stoffverbräuche und Beschreibungen zusammen sind, dauert es leider immer eine Weile.

Ich wußte ja schon länger, was für Schnitte kommen, nur durfte ich noch nichts veröffentlichen.

Mein persönlicher Favorit ist das T-Shirt mit Knoten (T-033) mit der Polokragenvariante. Ich muss es unbedingt für mich nähen. Es juckt mich schon in den Fingern und der Stoff liegt auch schon da.

Den Schnitt für des Herrenhemd werde ich morgen in den Shop stellen, irgendwie ärgert mich der Server heute und verweigert weitere Arbeit.

Me-Made-Mittwoch 08.10.2014

Schon wieder ist eine Woche vorbei….

J-040 mit BlumenrockHeute trage ich einen schmalen Rock nach selbst erstelltem Schnitt.  Schnitte konstruieren kann ich nicht wirklich, aber mit Hilfe der Bücher aus dem Europaverlag habe ich zumindest einen Rockschnitt für meine nicht Standardfigur.

Der Rock ist aus einem (Burda würde sagen) Hightec-Jersey. Innen ist es ein Romanit, der außen mit einem dünnen Stoff kaschiert wurde.

Dazu trage ich meine Lieblingsjacke nach Garconne J-040, die ich hier schon mal beschrieben habe.

J-040 mit Blumenrock-offenDiese Kombination mit dem Kauf-Shirt darunter ist ideal für den Übergang, sie ist noch nicht zu herbstlich (trotz Strumfhosen…).

Jetzt werde ich schauen, was die anderen Damen beim MMM so treiben.

Nahtverdeckter Reißverschluss

Vielen dürfte das Einsetzen von nahtverdeckten Reißverschlüssen nicht neu sein, trotzdem schreibe ich diese Anleitung.

Es gibt verschiedene Methoden, nahtverdeckte Reißverschlüsse einzunähen.  Der Vorteil dieser Art ist, dass das Kleidungsstück anprobiert werden kann, bevor der Reißverschluss fest drin ist. Es gibt Anleitungen, die erst den Reißverschluss (RV) einnähen und dann die Naht schließen, was  ich sehr unpraktisch finde.

Die Teilungsnaht, in die der RV kommt, wird im Bereich des RVs mit großem Stich  geheftet und im Rest normal genäht, das Verriegeln nicht vergessen! Bei elastischen Stoffen oder gebogenen Nähten bügele ich zuerst im Bereich des RVs eine dünne Gewebeeinlage oder eine Fadenverstärkte auf, damit sich nichts verzieht und anschließend beult. Die Nahtzugaben auseinanderbügeln und die Heftnaht lösen.Naht-RV-EinlageDann stecke ich den RV rein:  Da die RVs oberhalb der Spirale  je nach Hersteller unterschiedlich lang sind, messe ich am Kleidungsstück an der oberen Kante die Nahtzugabe ab, lege am RV das überstehende Bändchen um und schiebe es unter die umgelegte Nahtzugabe. Mit Stecknadeln fixieren. Andere Seite ebenso stecken.

Naht-RV-1 Naht-RV-2Naht-RV-3

Dann stecke ich den geschlossenen RV erst an einer Seite so unter den Stoff, dass die Stoffkante genau auf der Rille des RVs liegt und hefte dann die Seite genau bis zum unteren RV-Ende. Anschließend kommt die andere Seite an die Reihe. Beim Stecken kann man sehr gut auf Musterstreifen o.ä. achten.

Naht-RV-4 Naht-RV-5Naht-RV-6 Naht-RV-7Jetzt kann das Kleidungsstück anprobiert werden, falls nötig.

Für den nächsten Arbeitsschritt wird der Schieber ganz nach unten ans RV-Ende geschoben. Der RV wird nun mit der Maschine gegen Rutschen fixiert. Dazu nähte ich das Bändchen auf der Nahtzugabe genau bis zum Schlitzende fest. Der Heftfaden wird entfernt.

Naht-RV-8 Naht-RV-9Naht-RV-10

Jetzt wird der RV endgültig fest genäht mit dem Spezialfüßchen, das je nach Fabrikat unterschiedlich aussieht. Beim Nähen streiche ich den Stoff unterhalb den RVs seitlich weg, damit sich nichts verschiebt und drücke mit der andern Hand, die hier die Kamera hält, den RV platt. Ich fange dabei immer von oben an.

Naht-RV-11 Naht-RV-12

Nun muss der Schieber wieder nach oben. Dazu drücke ich den “Anfasser” des Schiebers zwischen den Bändchen durch und ziehe den RV zu. Im Bereich des Naht- bzw. Schlitzendes muss man vorsichtig ziehen und zerren, es hakt immer etwas. Nun muss nur noch der RV von rechts vorsichtig gebügelt (ausgebügelt) werden. Fertig.

Naht-RV-13

Oft ist unklar, wie die obere Kante bei Kleidern oder beim Füttern im Bereich des RVs gehandelt wird. Das folgende Beispiel ist ein Rock mit Beleg an der oberen Kante.

Ich öffne den RV und lege den Beleg (oder Futter) nach außen, dabei achte ich darauf, dass oben möglichst weit umgelegt wird. Mit dem einseitigen RV-Füßchen nähe ich neben der Spirale den Beleg auf der Nahtzugabe fest. Oben beginne ist ich etwas unterhalb der Kante. Sie wird später schöner, da der Schieber sich so besser verstecken kann. Ich beginne immer von oben, damit sich nichts verzieht.

Naht-RV-14 Naht-RV-15

Zum Schluß den Beleg wieder nach innen wenden, RV schließen und von beiden Seiten bügeln.

Naht-RV-16 Naht-RV-17

 

 

 

 

Me-Made-Mittwoch 01.10.2014

Heute bin ich etwas später dran, ich muss halt arbeiten, wie man auf dem Bild sieht. (Es ist im Büro enststanden)

mmm 01102014Ich trage eine Hose nach meinem Lieblingsschnitt für schmale 7/8-Hosen von Burda. Es ist Modell 111 aus Heft 2/2010. Allerdings mache ich immer von einen nahtverdeckten Reißverschluss rein und keinen an der Seite.

Das Oberteil ist aus Heft 8/2012 und es ist das Schößchenoberteil 114. Mit der Ärmellänge spiele ich herum. Das Material ist ein dickerer Jersey. Den Schnitt habe ich schon mehrfach genäht, immer aus Jersey oder feineren Strickstoffen. Beim ersten Mal musste ich einiges an Weite herausnehmen, da der Schnitt für Webstoffe gedacht ist. Durch den Jersey brauche ich auch keinen Reißverschluß. Statt dessen hab ich einen kleine Schlitz mit Knopf hinten, da der Ausschnitt recht halsnah ist. Auf dem Bils sieht man leider nicht, dass das Schößchen hintern länger ist als vorn. Ich liebe den Schnitt.

Übrigens hab ich einen Fimmel, bei mir müssen die Schuhe farblich zum Outfit passen. Beim meinem ausgeprägten Schuhtick kein Wunder. (Ich hab Schuhgröße 34 und kann bei passenden Schuhen nicht NEIN sagen, wenn sie mir gefallen.)

Die anderen Teinehmerinnen beim MMM waren früher dran als ich.

Hier wird genäht und manchmal auch gestrickt.