Me Made Mittwoch 14.06.2017

Ich kann es einfach nicht lassen und kombiniere immer wieder verschiedene Schnitte zu einem Kleidungsstück….

Das kommt davon, wemm man bestimmte Ideen im Kopf hat.

T-034 als KleidIn diesem Fall habe ich den Prototyp eines neuen T-Shirt-Schnittmusters von Garconne (der Ausschnitt ist auf meinem Mist gewachsen, da mir trapezförmige Ausschnitte so gut gefallen) mit dem Rock vom Wickelkleid (K-065) verheiratet.

Dazu habe ich einfach den Schnitt vom T-Shirt in der Taille durchgeschnitten (dank der Tailen- und Hüftlinien bei den Garconne-Schnitten kein Problem) und das Vorderteil in der vorderen Mitte 2 cm vertief, analog zum Wickelkleid.

Beim Rockteil habe ich die vordere Mitte  vom Schnitt einfach in den Bruch gelegt. Die Länge ist gerade kniegedeckt, was durch den Winkle auf dem Foto leide rnicht zu sehen ist, der Fotograf ist einfach zu groß und geht ungern etwas n die Knie.

Beide Schnitte haben gut aneinander gepaßt, da das T-Shirt eng geschnitten ist.

Das Oberteil ist noch nicht der endgültige Schnitt, der in den Handel kommen wird. da ist von der Paßform her noch Verbesserungsbedarf. Die Änderungen habe ich inzwischen erfahren und sie sind vielversprechend. Besonders die Längsfalten neben der Schulter fallen weg. Kleine Änderungen haben manchmal eine große Wirkung. Ich hoffe, dass der Schnitt bald fertig wird, aber bis alles überprüft , korrigiert und gradiert ist, Modelle genäht sind und die Beschreibung steht, vergeht immer mehr Zeit als gedacht.

Bei meinem Kleid habe ich die Kanten des optischen Boleros mit einem zartrosa Gummi verstürzt, was mir sehr gut bei dem asiatisch anmutendem Jersey gefällt.

Ich kann allen Blogleser und Nähbegeierten nur empfehlen, wagemutiger bei der Schnittveränderung und dem “Verheiraten” von verschiedenen schnitten zu werden. Man muss allerdings vorher überlegen, ob es technisch geht.

Bie anderen Nähbegeisterten vom MMM zeigen heute  wieder ihre Werke, bestimmt im besseren Licht als ich. Bei uns scheint nur tagsüber Sonne auf dem Balkon, genau dann, wenn ich arbeiten muss…

2 Gedanken zu „Me Made Mittwoch 14.06.2017“

  1. Die Konstruktion mit der Schulterpasse ist in Jersey sicher nicht so einfach. Für meinen Geschmack könnte der Ausschnitt geschlossener sein, vielleicht nicht so sehr wie bei meinem Sommerkleid mit Taillenpasse vom letzten Juni aber etwas. Aber natürlich kannst du so gehen. Und ich kann dir nur beipflichten, man sollte mehr ausprobieren. Aber können das Mode- und Schnittmusterunternehmungen wollen? Regina

    1. Mein Oberteil habe ich ja nach dem Prototyp genäht, der endgülige Schnitt ist meines Wissens nach eine Spur weniger freizügig. Ich müsste die Fassung dann mal ausprobieren als Shirt.
      Was das Kombinieren von Schnitten angeht, kann ich für Garconne sprechen (aus erster Hand…). Die Inhaberin kombiniert selber gerne Schnitte für den Verkauf von fertigen Kleidungsstücken im Laden und im Verkaufsgespräch.
      Ich selber verkaufe zwar die schnitte von Garconne in meinem Shop, bin aber auch begeierte Hobbyschneiderin und schaue weit über den Tellerrand hinaus. Wenn ich etwas im Kopf habe, wofür es keinen fertigen Schnitt gibt, muss ich mir halt anders helfen…
      Viele Grüße
      Anette

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>