Kategorie-Archiv: sonstige Schnitte

Me-Made-Mittwoch 21.10.2015

Heute bin ich farblich im Partnerlook mit der letzten Rose des Jahres auf dem Balkon.Knipp Rock und GarconneMeine Weste nach Garconne W-001 strahlt mit der Rose im gleichen Farbton fast um die Wette. In der kühleren und kalten Jahreszeit liebe ich einfach meine Walkwesten, von denen ich recht viele habe. Es gibt immer wieder Farbtöne, die zu einer Weste (oder Pullunder) verarbeitet werden müssen.

Das Shirt unter der Weste ist ein Raglanshirt, eines meiner vielen nach Garconne T-006. Ich mag lieber Raglanshirts zum Unterziehen, da keine Ärmelansatznaht auf der Schulter stört.

Weste und Shirt sind nicht neu, aber der Rock aus Fischgrat-Tweed. Der Schnitt stammt aus dem aktuellen Sonderheft von Knip auf deutsch. Allerdings habe ich für die Passe meinen Standardrockschnitt nach Maß genommen und alle anderen Linien vo Knip-Schnitt. Da mir der Schnitt wie immer zu lang war, habe ich ihn gestaucht, und zwar im Bereich der Passe. Ich fand original die Passe zu lang im Vergleich zum Rockteil. Außerdem habe ich ein Bündchen angeschnitten, weil ich bei mir die Oberkante genau in Taillenhöhe nicht so vorteilhaft finde.Knipp RockDie Rose duftet wahnsinnig fein und ich musste einfach meine Nase hineinstecken, das mus ich immer bei Rosen…. Auf dem Bild sieht man recht gut, wie weit der Rockteil ist.

Übrigens füttere ich die Röcke im Normalfall nicht. Nach meinem Standardschnitt für Bleistiftröcke habe ich  mir zwei Unterröcke aus Stretchfutter (dadurch kein Reißverschluss nötig) genäht mit Gummi in der Taille und Abnähern. Je nach Rock trage ich den schwarzen oder hautfarbenen Unterrock.

Weitere Herbstoutfitts zeigen die andeen Damen des MMM.

 

Me-Made-Mittwoch 16.09.2015

Bei dem Wetter heute muss man etwas regentaugliches anziehen….Abbey CoatIm Frühjahr bin ich durch einen Blog (ich weiß leider nicht mehr, welcher) auf den Bibernylon von Stoff und Stil aufmerksam geworden. Dort wurde ein Trenchcoat aus dem Material gezeigt. Darauf hin hatte ich mir die Farben angeschaut und es war recht schnell klar, dass ich auch eine Jacke daraus brauche in Ermangelung an regenunempfindliche Sommerjacken. Als Schnitt habe ich mich für den Abbey Coat entschieden, der mir schon lange gut gefallen hat.

Als Farbe hatte ich mich für grau entscheiden. Ich wollte eine neutrale Farbe, die zu allem paßt. Das Grau ist in natura etwas heller als auf der Shopseite von Stoff und Stil, worüber ich froh bin. Damit der Mantel nicht zu langweilig ist, habe ich alle Nähte dunkelrot abgesteppt, einschließlich der Knopflöcher (mit dem Automaten bei Garconne), und auch dunkelrote Knöpfe genommen. Das Dunkelrot ist nicht zu auffällig.  (Auf dem Bild ist das Knopfloch noch nicht augeschnitten.)Abbey Coat DetailAls der Mantel fertig war, kam er mir etwas zu sackig vor. Kurzentschlossen habe ich noch einen Bindegürtel genäht, der eigentlich nicht zum Schnitt gehört. Jetzt gefällt er mir wesentlich besser.Abbey Coat hintenDas Untendrunter paßt farblich genau zum Mantel.  Das T-Shirt ist ein Prototyp von Garconne, mit dem Frau Löslein noch nicht zufrieden ist. Sie ist sehr pingelig, was Paßform und Linienverlauf betrifft. Da die Ausschnittform ein Vorschlag von mir war (er ist mal etwas anderes), sollte und durfte ich den Schnitt ausprobieren.DSCI0032DSCI0033Bei der Hose mit grau-rotem Phantasiekaro habe ich meinen Lieblingsschnitt abgewandelt. Statt Formbund hat sie jetzt einen geraden Bund, der genau in der Taille sitzt, was ich lieber mag. Außerdem habe ich ihr vorne eine Biese als Dauerbügelfalte verpaßt. Mein Fotograf liebt irgendwie meine Bauchhöhe beim Fotografieren, da kann ich sagen was ich will….

Aber jetzt ab zu den anderen Damen vom MMM.

Me-Made-Mittwoch 09.09.2015

Ganz in Rot…

Diesmal zeige ich ein für mich ungewöhnliches Outfit. Nicht die Farbe ist ungewöhnlich (Rot ist meine Lieblingsfarbe), sondern die Schnitte sind es.ganz in rotDer Pulli aus einem 3-Farben-Jaquardjersey (von Garconne) ist für mich gewöhnungsbedürftig. So eine kurze kastige Form trage ich sonst nicht, aber das Modell 108 aus dem neuen Knipp-Sonderheft für diesen Herbst hat mir gut gefallen und als ich den Stoff gesehen hab, war alles klar :-D . Statt einem sichtbaren Reißverschluss hinten habe ich einen Naht-RV genommen. Vor Jahren hatte ich mal einen dicken Metall-RV beiienem Pulli im Nacken eingenäht. Dauernd hat es an den Haaren geziept und gescheuert :-( . Außerdem habe ich den Pulli drastisch auf meine Probortionen gekürzt.

Bei der Hose aus einem kirschroten BW-Satin mit Elasthan habe ich das Modell 124 aus der burda 5/2011 ausprobiert. Ich wollte eine 3/4-Hose, bei der der Bund klassisch (ist so schon retro) in der Taille sitzt. Am Oberschenkel habe ich trotz meiner recht Kräftigen einiges an Weite herausgenommen. Die Bundfalten sind nicht so super günstig für meine Figur, aber ich wollte nicht immer den gleichen Schnitt nehmen….

So ist ein Outfit enstanden, das eher an die 60er-Jahre und nicht 50er erinnert.

Am späten Nachmittag ist es bei uns zu dunkel für ohne Blitz und er Blitz ist zu hell. Die Nachbarbäume schlucken einfach zu viel Licht.

Aber nun reihe ich mich in die Riege ein vom MMM.

Me-Made-Mittwoch 29.07.2015

Auch wenn ich jetzt keinen Urlaub habe, sondern eher Urlaubsvertretung machen muss….PfauenkleidIn meinem Koffer würde ich auf jeden Fall mein Pfauenkleid packen. Es ist das Cambie-Kleid von Sewaholic. Der Stoff ist eine dünne Baumwolle, die ich beim Flohmarkt von Garconne im Februar einer Kollegin abgekauft hatte. Der Stoff war Liebe auf den ersten Blick und schrie nach einem Kleid mit Retro-Touch.

Die Taschen habe ich nicht eingenäht, da ich sie eh nicht benutze.  Damit das Kleid so herrlich luftig bleibt, habe ich es nicht gefüttert. Statt dessen habe ich die Ausschnittkante mit einem Beleg verstürzt. Bei dem gekräuselten Rock war ich vorher skeptisch, aber der Stoff ist so dünn und ich habe die Falten am Ansatz etwas flach gebügelt. Ich mag bei mir glatt angesetzte Röcke etwas lieber.

Beim nächsten Mal würde ich die Ausschnittkante vorne etwas modifizieren, sie ist etwas zu weit.

Aber nun zu den anderen Kofferpackerinnen beim MMM

P.S.: das Foto wurde vor einigen Tagen aufgenommen, als es noch heiß war. Heute brauchte man ja wieder eine Strickjacke.

Me-Made-Mittwoch 15.07.2015

Heute Morgen habe ich zum erstem Mal in diesem Jahr wieder mein Lieblingkleid vom letzten Sommer getragen.türkis Lekala-KleidEs ist nach Lekala 4241 genäht mit vielen Änderungen, die ich hier beim Nachfolgerkleid erklärt hatte. Das “Nachfolgerkeid” wurde schon beim MMM präsentiert, es ist daher nicht ganz unbkannt.

Mit diesem türkis Kleid verbinde ich den Hochsommer und trage es nur bei warmem Wetter. Um den Stoff (Baumwolle mit Elasthan) bin ich bei Garconne im letzten Jahr dauernd herumgelaufen und dachte immer, dass er nichts für mich ist. Aber nach einer Farbberatung, über die ich demnächst 1 Jahr später schreiben werde (quasi ein Resümee), und dem Vergleich mit den Farben aus meinem Farbpaß war klar: der Stoff ist ideal für mich. Soviel Farbe hatte ich bis dahin nicht getragen.

Letztens beim MMM hatte eine Blogleserin im netten Kommentar bedauert, dass es zu wenig Bilder gab. Deshalb gibt es jetzt noch eine Rückansicht und das Vorderteil im Detail:türkis Lekala-Kleid hintentürkis Lekala-Kleid Detail

 

 

 

Gerade beim Schreiben des Beitrags hat der Postbote geklingelt und meine neuesten Schuhe gebracht, die muss ich einfach zeigen:grüne SchuheIn einer Zeitschrift bin ich auf den Shop Shoes of Prey gestolpert und hab mir dort die Schuhe bestellt bzw. nach Wunsch anfertigen lassen. Bei meinem Schuhtick und Schuhgröße 34 finde ich selten die Schuhe, die ich suche ;-)

Man kann sich Farbmuster der Materialien bestellen, so dass man die Farben vorher sehen kann. Sie weichen doch deutlich vom Bildschirm ab. Sie  passen zu ganz vielen Sachen im Kleiderschrank durch die beiden Grüntöne und sehen am Fuß so aus:grüne Schuhe am Fuß

Aber nun wollen die anderen Mädels vom MMM auch ihre Werke präsentieren.

Da ich so nett von Andrea (Dornröschen) eingeladen worden bin, nehme ich auch gerne an ihrer RosenLinkParty teil.

 

Me-Made-Mittwoch 01.07.2015

Heute im Abendlicht in grün….lindgruenes KleidDiesmal zeige ich beim MMM eine Mischung aus mehreren Schnitten, bzw. habe ich mich von mehreren inspirieren lassen.

Als Ausgangsschnitt habe ich das 8-Bahnenkleid (K-020) von Garconne genommen.  Die Idee mit der Mischung aus durchgehender Bahn und Taillennaht stammt von Vogue 8996 und der Ausschnitt von Etuikleid aus Gertie´s Buch (ich hab das Original in Englisch). Da der Stoff so schlicht ist, brauchte ich eine Unterbrechung und hab mich für die Knopfleiste entschieden. Aber erst mussten passende Knöpfe her, die ich in ganz Freiburg gesucht habe.lind Kleid DetailDas Kleid trägt sich bei den aktuellenTemperaturen sehr angenehm, es ist aus Leinen. Aber es ist kein normales Leinen, es ist crepiger und fühlt sich nicht so papierartig an. Es läßt sich auch nicht ganz platt bügeln und knittert weniger. Auf dem Detailbild, das die Taille mit der Naht zeigt, kommt die Struktur ganz gut heraus. Auf dem Bild paßt auch die Farbe, die meiner Augenfarbe in etwas heller entspricht.

Die Länge ist gerade kniebedeckt, mein Fotograf knipst leider immer von oben. Er ist halt viel größer als ich (was nicht schwer ist) und geht nicht gerne in die Knie…

Bestimmt bin ich heute wieder eine der letzten in der Riege der Selbernähenden beim MMM.

Me-Made-Mittwoch 24.06.2015

In der Abendsonne zeige ich heute mein neuestes Werk.Schickes Oberteil DetailDas Oberteil ist am Sonntag fertig geworden und paßt zu sehr vielen Röcken und Hosen aus meinem Kleiderschrank. Ungewöhnliche Ausschnittlösungen mag ich unheimlich gern. Deshalb musste ich den Schnitt von 7schnittmuster noch einmal aus nähen, aber diesmal nicht aus Jersey. Der geblümte Stoff ist eine Webware aus Baumwolle mit Elastan. Allerdings musste ich den Schnitt eine Nummer größer nehmen, als aus Jersey. Zugeschnitten hatte ich die Jerseyvariante, aber zum Glück hatte ich 2 cm Nahtzugabe, so dass ich genügend auslassen konnte. In der hinteren Mitte ist ein Naht-RV, dessen Öffnung am Saum ist und der bis in Höhe der Schulterblätter reicht. Im Schnitt ist bei elastischer Webware auch ein RV vorgesehen, ich habe aber nicht in die Anleitung geschaut, wo er eigentlich plaziert werden sollte. Die Seitennaht war mir auf jeden Fall zu kurvig, da hätte der RV nur gebeult.

Die Länge vom Oberteil ist stark gekürzt, da mir so lange Oberteile nicht stehen und ich auch recht kurzgeraten bin.

Zum Oberteil brauche ich auch ein Unterteil:schickes OberteilDer Rock ist aus Leinen und genäht im letzten Jahr. Der Schnitt ist Modell 106 aus der Burda 5/2012. Ich ahbe aber die Taschen weggelassen und keine verdeckte Knopfleiste gemacht. Die Knöpfe aus Perlmutt passen zu gut, um sie zu verstecken. Bei der Länge des Rockes bin ich etwas unsicher. er geht ungefähr bis zur Wadenmitte und hat nach der Proportionslehre der Stilberatung die lange Rocklänge, ich fühle mich aber mit knielangen Röcken wohler. (Die Persepektive zeigt nicht viel…)

Es ist wieder spät geworden, aber ich muss zur Zeit mittwochs immer die Serie Outlander im Fernsehen gucken. Außerdem kommt mein Fotograf so spät heim, dass ich es vor der Serie kaum schaffe, den Beitrag für den MMM zu schreiben. Die anderen Mitschreiberinnen sind immer viel früher dran.

Diesmal verlinke ich auch beim AfterWorkSewing.

Me-Made-Mittwoch 17.06.2015

Morgens ist es frisch und später wird es recht warm, da weiß ich gar nicht, was ich anziehen soll.Shirt GertieHeute zum MMM habe ich mich für ein T-Shirt entschieden, dass ich nach dem  Schnitt Knit Sweetheart Top aus dem Buch Gertie Sews Vintage Casual genäht habe, das ich mir nur wegen dem Schnitt gekauft habe. (Ich habe beide Bücher von ihr) Mir gefällt einfach der  große Ausschnitt mit seiner Form und den kleinen Fältchen vorn.Shirt Gertie DetailDer Schnitt sitzt recht gut, mir gefällt nur der kurze Arm aus dem Buch nicht, ich hab den 3/4-Arm aus dem Buch verwendet. Meine Hauptänderung war, dass ich an den Seitennähten im Brustbereich etwas zugegeben habe in Anlehnung an die Garconne-Schnitte. Beim Probemodell hat es sich als nötig erwiesen.

Zum dunklen Petrol das Shirts paßt gut mein Rock aus “High Tech Jersey”, den ich hier schon mal gezeigt und weiter beschrieben hatte.

Aber nun zu den anderen Damen vom MMM

Me-Made-Mittwoch 10.06.2015

Heute bin ich wirklich sehr spät dran….KnipMein Outfit besteht komplett aus Knip-Stücken. Das T-Shirt mit Schleife ist Modell 24 aus der Knip mode vom April 2013. Eigentlich ist in der Mitte ein Loch, aber es war wirklich sehr gewagt und ich habe es mit dem Shirt-Stoff hinterlegt.

Ber graue Rock aus Tencel-Leinen ist eine Mischung von Model 4 (Gürtel) und Modell 5 (Länge) aus der April Knip mode von diesem Jahr. Für mich ist es etwas ungewohnt, das die obere Kante etwas unterhalb der Taille sitzt (ist etwas locker und ich hab ihn schon enger gemacht) und es keinen höheren Bund gibt, aber mir hat der Schnitt so gut gefallen.

Die anderen Nähbegeisterten vom MMM waren heute früher dran als ich.

Me-Made-Mittwoch 13.05.2015

Ich bin noch auf der Suche nach DEM idealen Wickelkleid für mich und kann daher beim heutigen MMM nicht mit einem Wickelkleid dienen. Ich besitze nur ein Gekauftes, das hier nichts zu suchen hat.

Deshalb zeige ich “nur” ein T-Shirt und einen Rock im morgenlichen Sonnenlicht auf dem Balkon ;-)

Pramo-Rock und graues ShirtDas T-Shirt ist nach Garconne T-006 (Raglanshirt) genäht. Den Schnitt kann ich schon fast blind nach Gefühl zuschneiden, so oft wie ich den genäht habe. Ich liebe den Schnitt und variiere immer die Ärmellänge. Bei diesem habe ich auf das fertige Shirt Streifen aus dem gleichen Stoff genäht, die ich vorher mit dem Kräuselfuß gerafft habe. Der Streifen war ca. 3 cm breit.  Durch anschließendes Waschen rollen sich die Schnittkanten vom Jersey ein und geben einen schönen zusätzlichen Effekt.

Das gleiche Shirt habe ich auch in rot und vor einiger Zeit eine Nahaufnahme gemacht, auf der man die Kräuel wesentlich besser sieht:Kraeusel-ShirtFalls Ihr keinen Kräuselfuß kennt, den habe ich schnell fotografiert:Kraeuselfuss

Der Rock soll aber vor lauter Kräuseln nicht vergessen werden. Der Schnitt für den 6-Bahnenrock mit angeschnittenem Bund stammt aus einer Pramo von 1953, ist also fast original und nicht nur retro. Das Material ist ein festeres Leinen von Garconne, so dass für den Alltag kein bauschender Unterock benötigt wird. Bei meiner Größe gefällt es mir mit Petticoat an mir auch nicht. Komischerweise gefält es mir nur bei anderen.

Vielleicht finde ich ja auch noch irgendwann das ideale Wickelkleid als Schnitt für mich. Beim MMM gehe ich auf jeden Fall schauen, was die anderen Damen genäht haben.