Kategorie-Archiv: Me-Made-Mitwoch und Co

Me-Made-Mittwoch 03.12.2014

Heute bin ich wirklich spät dran mit meinem Beitrag zum MMM.

J-031Heute Nachmittag bin ich nach einem Zahnarzttermin bei meinem Kolleginnen von Garconne vorbeigegangen, damit der Hintergrund nicht immer die Schlafzimmerwand mit der häßlichen Fußbodenleiste ist oder der nackte Flur. In der dunklen Jahreszeit ist es gar nicht so einfach, vernünftige Foto-Motive zu finden. Draußen ist es für jackenlose Outfits einfach zu kalt, mir als “Frostbeule” sowieso.

Aber jetzt zum Outfit, das natürlich komplett von mir genäht ist. Die Jacke (Garconne J-031) ist aus einem romanitähnlichem Wolljersey und bereits vor zwei Jahren genäht. In Natura ist sie rot und nicht orange wie auf dem Bild oben. Die Jacke trage ich sehr gern. Meiner Zahnärztin (selber Hobbyschneiderin) sind gleich die Blumen auf der Jacke aufgefallen. Die habe ich mit der kleinen Clover YoYo Schablone Kleeblatt gemacht und mit unregelmäßigem Abstand zueinander aufgenäht.

J-031 DetailDie Schablonen werden sonst immer im Dekobereich mit Patchworkstoffen gezeigt, aber so finde ich es viel schöner und man kann schlichte Sachen damit aufpeppen.

Die Hose ist nach meinem altbewährten Schnitt genäht aus einem klassischen dünnen Wollstoff (mit Elastan) und das T-Shirt, das man kaum sieht, nach Garconne T-006. Hose und Shirt hatte ich auch bereits letzte Woche beim MMM an. Beides sind einfach universell kombinierbar.

Me-Made-Mittwoch 26.11.2014

Wie ich letztens schon mal geschrieben habe, ich ein Standardoutfit von mir in der kühleren Jahreszeit Walkweste mit T-Shirt.

Top-FalteHeute, am Me-Made-Mittwoch, trage ich eine bunte Mischung an Schnitten:

Für die Weste habe ich (im letzten Winter) eine Idee von Dawanda abgekupfert und einen Schnitt von Garconne modifiziert. (Ich verwende Schnittmuster oft als Grundschnitt und verändere sie) Es war das Top W-006. Um die Brustabtrennung mit der Falte zu erhalten, habe ich die Wiener Nähte in einen normalen Brustabnäher zurückverwandelt, die Abtrennung in der bewünschten Form gemacht und den Brustabnäher in die vordere Mitte verlegt. Und statt Abnäher habe ich eine Falte gelegt. Meine “Vorlage ” von Dawanda war ohne Reissverschluss, aber da ich die Nähte mit dunkelgrauem Garn abgesteppt habe, fand ich den dunklen Reissverschluss stimmig.

Hier ist die Weste ohne verdeckenden Schal, denn irgendwie war mir heute nach Schal…

Top-Falte-1Die Hose aus einem dünnen Wollstoff ist nach meinem altbewährten Schnitt aus der April Burda von 2009, den ich hier schon öfters gezeigt habe, genäht. Bei Hosenschnitten gibt es bei mir nicht viel Variation.

Mein T-Shirt ist ein “Garconne-Klassiker”. Es ist das Raglanshirt T-006, einer der ersten Garconne-Schnitte, von dem ich gar nicht mehr zählen kann, wie oft ich den schon genäht habe. Mein Schnittmuster ist schon fast zerfleddert…

Me-Made-Mittwoch 19.11.2014

Heute trage ich nur ein selbstgenähtes Teil. Es ist der Pulli bzw. Kleid aus der Oktober Burda 2012, Modell 118.

Burda-118-1020112Es sollte damals das Kleid (118A) werden, leider ging der Stoff beim Vorwaschen dermaßen ein, dass nur der Pulli übrig bliebt. Das Material ist ein weicher Strick aus Wolle mit Diagonalstruktur, ähnlich einer Köprbindung.

Ich trage den Pulli unheimlich gerne, aber nur zu der Jeans. Für eine weite Hose ist er mir zu lang und genähte schmale, lange Hosen sehen komisch bei mir aus. Bei engen 3/4-Hosen im Sommer habe ich keine Probleme, dabei hätte ich so gerne eine Zigarettenhose, nur meine Hüfte und Oberschenkel sind leider zu kräftig. Es sieht merkwürdig aus und gefällt mir nicht.

Den Schnitt werde ich bestimmt noch einmal als Kleid nähen oder als kürzeren Pulli zu Röcken und weiteren Hosen. (Ich hab schon was im Hinterkopf)

Aber nun mal schauen, was die anderen Damen vom MMM so treiben….

(Irgendwie werden die Fotos im Moment nicht so klar. Sie können nur morgens gemacht werden mit Kunstlicht und Blitz. Leider muss ich tagsüber arbeiten und mein Fotograf auch.)

Me-Made-Mittwoch 12.11.2014

Nachdem ich letzte Woche einfach zu spät dran war, bin ich heute wieder mein MMM dabei.

Burda 6982+110-10-2014Ich trage eine petrolfarbene Hose nach Burda 6982 aus einem klassischen Wollstoff. Ich mag lieber Hosen, die in der Taille sitzen und hab mir daher diese Hose im letzten Winter genäht. Es war der einzige klassische Hosenschnitt, der nicht auf der Hüfte sitzt. Sie hat schräge Eingrifftaschen (die ich nicht wirklich brauche) und Bügelfalten. Bügelfalten strecken so schön das Bein. Bei meiner kurvigen Figur sitzen taillenhohe Röcke und Hosen einfach besser und sind zu meinem kurzen Oberteilen angezogener.

Das Oberteil ist ebenfalls von Burda, aber recht neu und bisher noch nicht getragen. Es ist das Modell 110 aus der Burda 10/2014. Es ist aus einem sehr elastischen und kuscheligen Feinstrick aus Viskose, Kunstaser mit Elastan. Wie immer habe ich den Schnitt auf meine “Länge” gestaucht und für meine Proportionen gekürzt. Im Original ist es deutlich länger, pobedeckt. Der Pulli paßt ideal zu allen meinen Sachen, da fast alle Farben im Druck enthalten sind.

Der Ausschnitt ist sehr freizügig. Ich habe ihn etwas entschärft und verdeckt unter den kleinen Seitenriegeln je eine Falte genäht, die den Stoff einhält. Bewegen war sonst kaum möglich ohne halbnackt dazustehen…

Ich mag große Ausschnitte, aber was zuviel ist ist zuviel.

Me-Made-Mittwoch 29.10.2014

Allmählich kann man wieder die Woll-Pullis aus dem Schrank holen und ich reihe mich in die lange Liste der MMM-Damen ein.

petrol PulliHier trage ich einen petrol Lieblingspulli aus 3-fädiger Merinowolle,  den ich im letzten Jahr auf der Strickmaschine gestrickt habe. Ich habe seit 2 Jahren eine Brother KH 965I mit Doppelbett und Formstricker. Viel gestrickt habe ich noch nicht damit, Maschinestricken ist Arbeit und Handstricken Vergnügen, nur mit einem Schulterproblem kann ich leider nicht mehr von Hand stricken.

Unterhalb der Brust hat der Pulli ein extrem breites Bündchen. Damit es nicht beim Bewegen hochrutscht, habe ich innen ein Gummi in reichlicher Unterbrustweite locker angenäht.

Der Rock ist hier im Blog mittleweile ein “alter Bekannter”, den ich hier schon mal vorgestellt habe.

Me-made-Mittwoch 22.10.2014

Hallo in die Runde,

da ich letzte Woche verhindert war, mache ich heute wieder mit mein MMM.Kleid Lekala 4241 Heute trage ich ein Kleid, bei dem ich den Schnitt Lekala 4241 zweckentfremdet habe. Mir gefiel der obere Teil mit dem Ausschnitt unheimlich gut, aber nicht die restlcihe Kleid. Ich wollte ein figurbetontes Kleid im Retrostil. Also hab ich ein Probemodell aus Teststoff genäht, mit einem Gürtel die Taillenlinie markiert, vorne Falten eingelegt und dann den Schnitt durchgeschnitten und geändert.

Als Rockteil habe ich mal wieder meinen Maßrock verwendet. Das Prinzip hat sich bewährt. das Material ist ein jeansartiger Stoff aus Baumwolle mit Elastan.

Ich verändere gerne Schnittmuster und nehme sie als Vorschlag, man muss sie ja nicht 1:1 nacharbeiten….

Da jetzt eindeutig der Herbst gekommen ist, ist es mir ohne (gekaufte) Strickjacke zu kalt.

Lekala 4241 mit JackeDas Saum ist knap kniebedeckt, nur leider ist der Fotograf deutlich größer als und seine Perspektive eine andere. Er fotografiert mich immer etwas von oben. Zum Glück sieht man meine deutliche Schnupfnase nicht auf den Bildern, da ich mein Gesicht verdecke.

Me-Made-Mittwoch 08.10.2014

Schon wieder ist eine Woche vorbei….

J-040 mit BlumenrockHeute trage ich einen schmalen Rock nach selbst erstelltem Schnitt.  Schnitte konstruieren kann ich nicht wirklich, aber mit Hilfe der Bücher aus dem Europaverlag habe ich zumindest einen Rockschnitt für meine nicht Standardfigur.

Der Rock ist aus einem (Burda würde sagen) Hightec-Jersey. Innen ist es ein Romanit, der außen mit einem dünnen Stoff kaschiert wurde.

Dazu trage ich meine Lieblingsjacke nach Garconne J-040, die ich hier schon mal beschrieben habe.

J-040 mit Blumenrock-offenDiese Kombination mit dem Kauf-Shirt darunter ist ideal für den Übergang, sie ist noch nicht zu herbstlich (trotz Strumfhosen…).

Jetzt werde ich schauen, was die anderen Damen beim MMM so treiben.

Me-Made-Mittwoch 01.10.2014

Heute bin ich etwas später dran, ich muss halt arbeiten, wie man auf dem Bild sieht. (Es ist im Büro enststanden)

mmm 01102014Ich trage eine Hose nach meinem Lieblingsschnitt für schmale 7/8-Hosen von Burda. Es ist Modell 111 aus Heft 2/2010. Allerdings mache ich immer von einen nahtverdeckten Reißverschluss rein und keinen an der Seite.

Das Oberteil ist aus Heft 8/2012 und es ist das Schößchenoberteil 114. Mit der Ärmellänge spiele ich herum. Das Material ist ein dickerer Jersey. Den Schnitt habe ich schon mehrfach genäht, immer aus Jersey oder feineren Strickstoffen. Beim ersten Mal musste ich einiges an Weite herausnehmen, da der Schnitt für Webstoffe gedacht ist. Durch den Jersey brauche ich auch keinen Reißverschluß. Statt dessen hab ich einen kleine Schlitz mit Knopf hinten, da der Ausschnitt recht halsnah ist. Auf dem Bils sieht man leider nicht, dass das Schößchen hintern länger ist als vorn. Ich liebe den Schnitt.

Übrigens hab ich einen Fimmel, bei mir müssen die Schuhe farblich zum Outfit passen. Beim meinem ausgeprägten Schuhtick kein Wunder. (Ich hab Schuhgröße 34 und kann bei passenden Schuhen nicht NEIN sagen, wenn sie mir gefallen.)

Die anderen Teinehmerinnen beim MMM waren früher dran als ich.

Me-Made-Mittwoch 24.09.2014

Auch diesmal bin ich wieder dabei, beim Me Made Mittwoch.

Lekala Top 4291Ich hab einen neuen Schnitt (für mich neu) ausprobiert.  Es ist Lekala 4291. Als Veränderungen, die nicht die Paßform betreffen, hab ich längere Ärmel gemacht und das Band unterhalb der Brust ans Unterteil angeschnitten.

An der Paßform muß ich noch feilen. Es ist tragbar, aber mich stören die Falten und der lockere Sitz unterhalb der Brust.

Der Rock ist inspiriert von einen Rock aus der aktuellen Knip (Model 6 bzw. 7 aus der Knip 9/2014). Als Basis hab ich meinen Maßrock verwendet, den ich nach Hofenbitzer Band 1 und 2 (für Figurbesonderheiten) erstellt hab. Ich hatte noch nie einen so gut sitzenden schmalen Rock…

Der Rock hat ein angeschnittenes Bündchen mit einer Vertiefung in der vorderen Mitte. Daruch ist er sehr bequem, er drückt nicht beim Sitzen in den Bauch. Das Material ist ein dünner Tweed aus Wolle in ungewöhnlicher Webart. Er sieht beim genauen Betrachten aus, als ob viele Kügelchen dicht an dicht liegen.

Me-Made-Mittwoch 17.09.2014

Mein erster Me-Made-Mittwoch

Verfolgt habe ich den Blog schon lange, nur ohne eigenen Blog kan man sich schlecht beteiligen. Aber jetzt kann ich auch mitmachen und freue mich, dass die Pause vom MMM ein Ende hat.

Voque8685 Heute trage ich ein Kleid aus Jersey, das ich nach Voque-Schnitt V8685 im letzten Sommer genäht habe. Es trägt sich bei den heutigen Temperaturen hier einfach super luftig leicht. Dank Jersey habe ich das Kleid eine Größe (Gr. 8) kleiner genäht und den Reißverschluss weg gelassen. Beim Anziehen muss ich etwas auf die vielen abgesteppten Nähte im Taillenbereich achten, damit nichts kracht, aber es geht. (Der Schnitt ist eigentlich für klassische Webware gedacht)

Voque8685 mit PferdAls wir heute in Freiburg unterwegs waren und am Holbein-Pferd vorbeikamen, konne ich es einfach nicht lassen. Wir mussten beide auf ein Bild. Das Pferd ist ein Freiburger Wahrzeichen, es wird immer wieder neu bemalt von fremden Leuten. Im Moment ist es im Hochzeitsoutfit, neben meinem Knie steht 16.09.2014. Es diente vermutlich als Hintergrunf für Hochzeitsfotos.