Kategorie-Archiv: Me-Made-Mitwoch und Co

Me-Made-Mittwoch 04.02.2015

Irgendwie gefallen mir die Outfits vorm Spiegel oft besser als auf Fotos. Letzte Woche fand ich die Bilder unmöglich, so dass ich beim MMM geschwänzt habe…SchottenkleidHeute trage ich ein älteres Ballonkleid (mein Schottenkleid) nach einem alten Burdaschnitt. Ich weiß leider nicht mehr, von wann der Schnitt ist, vermutlich 2007. Das Kleid ist allerdings einige Jahre jünger, wenn auch nicht taufrisch. Das Stoff war ein Mitbringsel aus einem Wien-Urlaub (Komolka läßt grüßen) und ist aus reiner Wolle. Rot ist einfach meine Lieblingsfarbe, so dass es damals das rote Schottenkaro sein musste. Dem Schnitt bin ich immer wieder in der Blogger-Szene begegnet, es kann daher sein, dass die eine oder andere ihn wieder erkennt.

Hier sieht man die Falten am Ausschnitt:Schottenkleid (2)Der Rolli ist anthrazit, wodurch die Bilder etwas unscharf wirken, was aber täuscht. Irgendwie wirken alle Rollis unter dem Kleid zu groß, egal ob sie gekauft (wie dieser) oder genäht sind. Deswegen trage ich es auch eher selten.

 

Me-Made-Mittwoch 21.01.2014

Es ist schon wieder Mittwoch und das bedeutet MMM. Die Woche rast nur so.

Heute trage ich mal keinen Bleistiftrock. Ich mag auch andere Röcke gerne. Nur komischerweise trage ich im Winter eher schmale Röcke.W-002 in Werkstatt-1Das Bild ist nicht heute entstanden, aber das Outfit das gleiche. (Stimmt nicht ganz, meine Strumpfhose ist heute schwarz und nicht anthrazit, die paßt besser) Ich bin froh, wenn mal nicht die weiße Wand im Schlafzimmer als Hintergrund dient.

Der Rock ist gekauft. Ich konnte einfach nicht widerstehen, er paßte zu gut, ist schön warm und hat genau das gleiche Petrol wie die Weste. Aus dem Material hätte ich eher eine Jacke genäht und keinen Rock. Immerhin habe ich den Saum mit einem Rockabrunder bearbeitet und selbst begradigt  ;-)

Die Weste habe ich hier schon einmal gezeigt, ich trage sie einfach gern. Der Rolli ist aus einem Feinstrick und etwas wärmer als ein normales T-Shirt, genäht nach einem abgewandelten Schnitt (T-016 von Garconne).W-002 in Werkstatt-2 (2)Eine Anmerkung zum gekauften Rock: Er ist mit einem Baumwollstoff gefüttert. Ich weiß nicht, wie man auf so eine blöde Idee kommt. Das Futter wandert an der Strumpfhose hoch, was mich total nervt. Ich trage noch einen Unterrock aus Stretchfutter darunter und bin am Überlegen, ob ich das Baumwollfutter herausschneiden soll. Deswegen kann ich niemandem empfehlen, etwas anders als klassische Futterstoffe zum Füttern von Röcken und Kleidern zu verwenden.

Bis zum nächsten MMM

 

Me-Made-Mittwoch 14.01.2015

Nachdem ich letzte Woche ausgesetzt hatte, ist heute mein erster MMM in diesem Jahr und ich lege gleich bunt und farbenfroh (für Winterverhältnisse) los. T-033-1 mit RockMein heutiges Outfit besteht aus aus einem bunten Pulli (Feinstrick mit Elastizität wie Jersey) nach Garconne T-033, den ich mit der Polokragenvariante bereits gezeigt hatte. Damals fand ich den Originalschnitt etwas zu groß, was ungewöhnlich für Garconne-Schnitte ist, da sie sonst eher klein ausfallen.

Diesmal habe ich es 1 Nummer kleiner genäht, besser gesagt 4 cm enger, da ich an den Schnittteilen 1 cm in der Weite weggefaltet habe. Dieser Pulli hat den angeschnittenen Stehkragen, für mich eher ein Schalkragen, da er laut Aussage von Frau Löslein in sich zusammen fallen soll.T-033 StehkragenDer Rock ist in Anlehnung an den Rock von Gertie Hirsch entstanden. Ich habe das erste Buch (Gertie’s New Book for Better Sewing) in der Originalausgabe und den schmalen Rock daraus auch schonschon aus Probestoff genäht. Mir gefällt der breite, geschwunge Bund so gut. Der Originalschnitt saß bei mir unmöglich, aber da ich einen entsprechenden Grundschnitt nach meinen Maßen habe, habe ich einfach den Bund an meinen Rock gesetzt. Allerdings habe ich die Höhe des Bundes etwas verringert, da ich sehr klein bin. Da viele Retro-Röcke kleine Bundfalten statt Abnähern vorn haben, hat dieser blaue Rock Falten.blauer RockMit seinem schönen melierten Blau bringt der Rock aus reiner Wolle richtig Farbe in die Wintergarderobe.

Ich weiß nicht, wie Ihr es seht, aber ich mag dunkle Strümpfe nur zu dunklen Röcken. Bei Helleren trage ich lieber hautfarbene Feinstrümpfe (blickdicht in Haut geht gar nicht….).

Me-Made-Mittwoch 17.12.2014

Wahnsinn, es ist heute der letzte MMM in diesem Jahr.

Heute trage ich ein fast seriöses Outfit: ich habe eine Bluse an – ich und Blusen…

Bluse-Weste-RockAls bekennende T-Shirt-Trägerin trage ich sehr selten Blusen, aber diese mag ich gern. Sie kann fast den Titel “Liebligsbluse” bekommen. Durch den Stoff, der rautenförmige Biesen und Nähte hat,  wirkt sie nicht so streng und konservativ. Genäht hab ich sie vor vielen Jahren nach Model 105 aus der Burda 1/2007. Es ist eine klassische, figurnahe Bluse mit Passe. Vorne springen die Taillenabnäher oben als Falte auf. Sie sitzt recht körpernah und schmal und hat dennoch genügend Bewegungsspielraum, was bei Burda sonst teilweise bei so schmalen Schnitten selten ist.

Hier sieht man sie ohne Weste:

Bluse-RockWitzigerweise hat der Rock ein sehr ähnliches Muster. Er ist auch nach Burda genäht, nur den Schnitt weiß ich leider nicht mehr. Die Abnäher von kommen gebogen aus der Seitennaht. Den Schnitt habe ich weggeworfen, da nur dieser hier aus einem feinen Strick gut sitzt (mit Bauch-Beine-Po-Strumpfhose). Ein weiteres Exemplar aus einem klassischen Stoff saß bei meiner runden Figur (Bauch, Po und Oberschenkel) schrecklich.

Die Weste aus Walk ist eigentlich ein Kleiderschnitt von Garconne (K-020 Kleid mit Rundpasse), den ich hier auf Westenlänge gekürzt habe. Ich wollte nicht immer die gleichen Schnitte nehmen und dieser gefällt mich auch als Kleid sehr gut. Der Reißverschluss musste beim Tutorial zum RV-Kürzen als Modell herhalten. Fotos beim Einnähen sind auch gemacht, aber noch kein Tutorial geschrieben.

K-020 WesteIn der Nahaufnahme sieht man hoffentlich die Teilungsnähte besser.

P.S.: Die Schuhe sind grau, der graue Teppich verschluckt sie fast…

Me-Made-Mittwoch 10.12.2014

Heute habe ich mein “Prunkstück” an, meinen rot-schwarzen Hahentrittpulli.

Pulli rot-schwarzDer Pulli ist richtig gemütlich und kuschelig warm. Ich habe ihn im letzten Winter mit der Strickmaschine gestrickt. Inspiriert dazu hat mich ein Pulli von Strenesse, in den mich mich auch Anhieb verguckt hatte. Zuerst hatte ich ihn in einer Zeitschrift gesehen und später das Original auch in Geschäften und genau angeguckt. (Als Zwerg paßt mir eh keine Konfektion) Als ich dann auch noch ein Foto gefunden hatte, auf dem man die Maschen des Musters zählen konnte, war alles klar….

Gestrickt ist er aus 3-fädiger Merinowolle. Da ich für meine Brother KH 965i auch einen Formstricker habe, diente Garconne J-001 (ursprünglich ein Pulloverschnitt) als Basis, nur der Ausschnitt wurde verändert. Er ist gerade und hat einen breiten angeschnittenen Beleg, der nach innen umgeklappt ist.

Hier sieht man das Muster besser:

Pulli rot-schwarz (2)Zum Pulli trage ich einen Rock aus schwarzem Wollsatin, der genau so geschnitten ist wie der hier.

Aber nun zu den anderen Mädels vom MMM.

Me-Made-Mittwoch 03.12.2014

Heute bin ich wirklich spät dran mit meinem Beitrag zum MMM.

J-031Heute Nachmittag bin ich nach einem Zahnarzttermin bei meinem Kolleginnen von Garconne vorbeigegangen, damit der Hintergrund nicht immer die Schlafzimmerwand mit der häßlichen Fußbodenleiste ist oder der nackte Flur. In der dunklen Jahreszeit ist es gar nicht so einfach, vernünftige Foto-Motive zu finden. Draußen ist es für jackenlose Outfits einfach zu kalt, mir als “Frostbeule” sowieso.

Aber jetzt zum Outfit, das natürlich komplett von mir genäht ist. Die Jacke (Garconne J-031) ist aus einem romanitähnlichem Wolljersey und bereits vor zwei Jahren genäht. In Natura ist sie rot und nicht orange wie auf dem Bild oben. Die Jacke trage ich sehr gern. Meiner Zahnärztin (selber Hobbyschneiderin) sind gleich die Blumen auf der Jacke aufgefallen. Die habe ich mit der kleinen Clover YoYo Schablone Kleeblatt gemacht und mit unregelmäßigem Abstand zueinander aufgenäht.

J-031 DetailDie Schablonen werden sonst immer im Dekobereich mit Patchworkstoffen gezeigt, aber so finde ich es viel schöner und man kann schlichte Sachen damit aufpeppen.

Die Hose ist nach meinem altbewährten Schnitt genäht aus einem klassischen dünnen Wollstoff (mit Elastan) und das T-Shirt, das man kaum sieht, nach Garconne T-006. Hose und Shirt hatte ich auch bereits letzte Woche beim MMM an. Beides sind einfach universell kombinierbar.

Me-Made-Mittwoch 26.11.2014

Wie ich letztens schon mal geschrieben habe, ich ein Standardoutfit von mir in der kühleren Jahreszeit Walkweste mit T-Shirt.

Top-FalteHeute, am Me-Made-Mittwoch, trage ich eine bunte Mischung an Schnitten:

Für die Weste habe ich (im letzten Winter) eine Idee von Dawanda abgekupfert und einen Schnitt von Garconne modifiziert. (Ich verwende Schnittmuster oft als Grundschnitt und verändere sie) Es war das Top W-006. Um die Brustabtrennung mit der Falte zu erhalten, habe ich die Wiener Nähte in einen normalen Brustabnäher zurückverwandelt, die Abtrennung in der bewünschten Form gemacht und den Brustabnäher in die vordere Mitte verlegt. Und statt Abnäher habe ich eine Falte gelegt. Meine “Vorlage ” von Dawanda war ohne Reissverschluss, aber da ich die Nähte mit dunkelgrauem Garn abgesteppt habe, fand ich den dunklen Reissverschluss stimmig.

Hier ist die Weste ohne verdeckenden Schal, denn irgendwie war mir heute nach Schal…

Top-Falte-1Die Hose aus einem dünnen Wollstoff ist nach meinem altbewährten Schnitt aus der April Burda von 2009, den ich hier schon öfters gezeigt habe, genäht. Bei Hosenschnitten gibt es bei mir nicht viel Variation.

Mein T-Shirt ist ein “Garconne-Klassiker”. Es ist das Raglanshirt T-006, einer der ersten Garconne-Schnitte, von dem ich gar nicht mehr zählen kann, wie oft ich den schon genäht habe. Mein Schnittmuster ist schon fast zerfleddert…

Me-Made-Mittwoch 19.11.2014

Heute trage ich nur ein selbstgenähtes Teil. Es ist der Pulli bzw. Kleid aus der Oktober Burda 2012, Modell 118.

Burda-118-1020112Es sollte damals das Kleid (118A) werden, leider ging der Stoff beim Vorwaschen dermaßen ein, dass nur der Pulli übrig bliebt. Das Material ist ein weicher Strick aus Wolle mit Diagonalstruktur, ähnlich einer Köprbindung.

Ich trage den Pulli unheimlich gerne, aber nur zu der Jeans. Für eine weite Hose ist er mir zu lang und genähte schmale, lange Hosen sehen komisch bei mir aus. Bei engen 3/4-Hosen im Sommer habe ich keine Probleme, dabei hätte ich so gerne eine Zigarettenhose, nur meine Hüfte und Oberschenkel sind leider zu kräftig. Es sieht merkwürdig aus und gefällt mir nicht.

Den Schnitt werde ich bestimmt noch einmal als Kleid nähen oder als kürzeren Pulli zu Röcken und weiteren Hosen. (Ich hab schon was im Hinterkopf)

Aber nun mal schauen, was die anderen Damen vom MMM so treiben….

(Irgendwie werden die Fotos im Moment nicht so klar. Sie können nur morgens gemacht werden mit Kunstlicht und Blitz. Leider muss ich tagsüber arbeiten und mein Fotograf auch.)

Me-Made-Mittwoch 12.11.2014

Nachdem ich letzte Woche einfach zu spät dran war, bin ich heute wieder mein MMM dabei.

Burda 6982+110-10-2014Ich trage eine petrolfarbene Hose nach Burda 6982 aus einem klassischen Wollstoff. Ich mag lieber Hosen, die in der Taille sitzen und hab mir daher diese Hose im letzten Winter genäht. Es war der einzige klassische Hosenschnitt, der nicht auf der Hüfte sitzt. Sie hat schräge Eingrifftaschen (die ich nicht wirklich brauche) und Bügelfalten. Bügelfalten strecken so schön das Bein. Bei meiner kurvigen Figur sitzen taillenhohe Röcke und Hosen einfach besser und sind zu meinem kurzen Oberteilen angezogener.

Das Oberteil ist ebenfalls von Burda, aber recht neu und bisher noch nicht getragen. Es ist das Modell 110 aus der Burda 10/2014. Es ist aus einem sehr elastischen und kuscheligen Feinstrick aus Viskose, Kunstaser mit Elastan. Wie immer habe ich den Schnitt auf meine “Länge” gestaucht und für meine Proportionen gekürzt. Im Original ist es deutlich länger, pobedeckt. Der Pulli paßt ideal zu allen meinen Sachen, da fast alle Farben im Druck enthalten sind.

Der Ausschnitt ist sehr freizügig. Ich habe ihn etwas entschärft und verdeckt unter den kleinen Seitenriegeln je eine Falte genäht, die den Stoff einhält. Bewegen war sonst kaum möglich ohne halbnackt dazustehen…

Ich mag große Ausschnitte, aber was zuviel ist ist zuviel.

Me-Made-Mittwoch 29.10.2014

Allmählich kann man wieder die Woll-Pullis aus dem Schrank holen und ich reihe mich in die lange Liste der MMM-Damen ein.

petrol PulliHier trage ich einen petrol Lieblingspulli aus 3-fädiger Merinowolle,  den ich im letzten Jahr auf der Strickmaschine gestrickt habe. Ich habe seit 2 Jahren eine Brother KH 965I mit Doppelbett und Formstricker. Viel gestrickt habe ich noch nicht damit, Maschinestricken ist Arbeit und Handstricken Vergnügen, nur mit einem Schulterproblem kann ich leider nicht mehr von Hand stricken.

Unterhalb der Brust hat der Pulli ein extrem breites Bündchen. Damit es nicht beim Bewegen hochrutscht, habe ich innen ein Gummi in reichlicher Unterbrustweite locker angenäht.

Der Rock ist hier im Blog mittleweile ein “alter Bekannter”, den ich hier schon mal vorgestellt habe.