Die 50er lassen grüßen

(Werbung durch Verlinkung) so war der Untertitel auf dem Heft 4/2019 der Knipp mode bzw. fashion style, aus der der Schnitt für die Hose stammt.

Beim heutigen Me Made Mittwoch geht es um die Urlaubsgarderobe. Ich habe in der nächsten Zeit keinen Urlaub, aber wenn, würde ich diese Hose auf jeden Fall mitnehmen. Sie lässt sich einfach universell kombinieren.

Die Hose ist das Modell 31 und sie ist aus einem Baumwollstoff mit Elastan genäht. Der Stoff ist duneklgrau bedruckt mit einer Art Glensheck-Muster mit Überkaro in dunkrelrot und blau. Der Stoff könnte eine Spur weicher sein, dann wäre die Hose etwas bequemer beim Bewegen, aber es geht gut.

Den Schnitt habe ich in der Länge verändert bzw. gestaucht, da ich nicht das Gardemaß von 1,72 m habe, sondern nur 1,52 m. Die Länge ist meine übliche für Midiröcke (71 cm ab Taille). Außerdem habe ich die Bundbreite von 6 cm auf 4 cm reduziert, damit die Proportionen bei mir stimmen. Beim Anprobieren der Hose war mir der Oberschenkel zu weit, weshalb ich ihn verschmälert habe. Es sah an mir einfach komisch aus, was vermutlich auch an meiner Größe liegt. Den Reißverschluss habe ich nach hinten verfrachtet, da ich an der Seitennaht meistens etwas ändern muss und hinten beult er auch weniger 😉 .

Die Taille hätte ich etwas schmaler machen können, sie ist etwas zu weit. Vorn hat der Schnitt keinen Abnäher und der fehlt einfach bei mir. Aber durch den Gürtel geht es und sie wird immer mit Gürtel getragen. Den Gürtel habe ich beziehen bzw. anfertigen lassen bei Plissee Kliss. Die machen das immer super und der Gürtel ist einfach besser und anders verarbeitet, als wenn ich es selber machen würde. Die haben die passenden Zutaten. (Dort haeb ich schon öfters Gürtel machen lassen)

Das T-Shirt ist schon recht alt, aber ich mage es immer noch. Hier hatte ich es ausführlicher beschrieben und die Kräusel erklärt.

Verlinkt bei: Me Made Mittwoch, SewLaLa, Für Dich am Donnerstag

Ich bin nicht allein…

(Werbung durch Verlinkung) Zugegeben, ein blöder Titel, aber er fiel mir spontan ein wegen dem Druck auf dem Rock.

Auf dem Stoff (Baumwolle mit Elastan) sind lauter Menschen in Aquarellmanier gedruckt. Ich konnte nicht widerstehen, als ich den Stoff gesehen hatte und musste ihn kaufen. Der Schnitt ist wieder Model 106 aus der Burda 10/2008, den ich hier schon einmal genäht und auch näher beschrieben bzw. die Links gesetzt habe. Bei diesem bunten Rock kommt das Detail mit der Falte kaum zur Geltung, was mich aber nicht stört. Sie war interessant beim Nähen.

Für das Shirt habe ich das Schnittmuster Petit Miss Audrey von Schnittmusterlounge verwendet. Das Label kannte ich bisher nicht, obwohl die aus Freiburg sind.

Darauf aufmerksam bin ich geworden, als ich an einem Samstag im März beim Arbeiten bei Garconne im Stoffgeschäft Kunden hereingekamen und ich gedacht hatte, die kenne ich doch aus diversen Blogs.

Erkannt hatte ich sofort die Hauptperson von Schnittwechsel und auch den Mantel, den sie trug, da sie ihn erst kurz vorher auf ihrem Blog gezeigt hatte. (Ich habe mich allerdings nicht zu erkennen gegeben, da ich nicht so aufdringlich sein wollte). Danach habe ich in den folgenden Tagen auf ihren Blog geschaut, um zu sehen, ob über Freiburg etwas geschrieben wird. Und tada, es kam ein Artikel und in dem wurde vom Treffen des Stammteams von Schnittmusterlounge berichtet. Meine Neugier wurde geweckt, wie kann es auch anders sein, und das Shirt Miss Audrey musste ausprobiert werden.

Praktischerweise wurde mit den Petit-Versionen an Petit-Frauen wie mich gedacht (bin 152 cm groß) und ich konnte mir das Stauchen sparen.

Zur Paßform des Labels kann ich noch nicht viel sagen, da der Schnitt recht einfach geschnitten ist. Diese Shirt ist mein zweites nach dem Schnitt und ich habe die Ausschnitte anders verarbeitet, als es in der Anleitung angegeben ist. Die Saumzugabenan den Ausschnitten habe ich einfach nur umgebügelt und gecovert, um eine andere Verarbeitung auszuprobieren. Das erste Shirt (in dunkelgrün) nach Anleitung habe ich noch nicht getragen und dort finde ich die Auschnittkanten, die mit einem Streifen verstürzt werden, recht dick. Bei diesem dunkelgrauen Shirt steht die Ausschnittkante vorn etwas ab, da Spannung fehlt.

Verlinkt bei: Me made Mittwoch, Du für Dich am Donerstag (Nähfrosch), SewLaLa,

Retrorock von Burda mit passender Bluse

(Werbung durch Verlinkung) Der Sommer kann outfittechnisch kommen…

Auf das Tragen dieser Kombi freue ich mich schon, seit ich die Stoffe gekauft habe. Die Fotos sind Ostern entstanden, da war es bei uns warm genug, aktuell ist es leider wieder etwas frischer geworden.

Für den Rock habe ich den 50er-Jahre-Schnitt aus der Januar Burda genommen (Modell 123 Burda 1/2019). In den Schnitt mit der ungewöhnlichen Taschenlösung hatte ich mich gleich verguckt. Der Stoff ist ein kräftigerer Ramie in topaktuellen Farbton Living Coral, was ein neutrales Coral ist und ich deswegen als Unterteil tragen kann. Am Schnitt habe ich außer einer Längenanpassung nichts geändert. (Stimt nicht ganz, beim Bund habe ich mich nach meiner Taille und nicht nach den Angaben von Burda gerichtet)

Auf diesem Bild sieht man schön die vordere Kellerfalte, hinten ist der Rock glatt und hat auch eine Kellerfalte.

Für die Bluse musste mal wieder mein Lieblingsblusenschnitt herhalten, das T-Shirt im Carmenstil (T-038 von Garconne). Die weiche Viskose mit den Streifen und Blumen hat mir einfach gefallen. Die Farbe der Blumen passt haargenau zum Rock und durch die weißen und hellblauen Streifen passem mir als Wintertyp die Farben. Die Blätter haben auch noch „mein“ Grün.

Freut Ihr Euch auch schon darauf, endlich die neuen Sommeroutfits tragen zu können?

Verlinkt bei: Me Made Mittwoch, Du für Dich am Donnerstag,


Kleid mit Wasserfallausschnitt

(Werbung durch Verlinkung) Endlich kann ich die Sachen tragen und zeigen, die ich in der letzten Zeit, in der es hier auf dem Blog ruhig war, genäht habe. Es ist warm genug, zumindest in den letzten Tagen bis heute.

Heute trage ich ein Kleid nach einen für mich neuen Schnitt. Es ist das T-Shirtkleid mit Wasserfall K-058 von Garconne. Der Schnitt ist nicht neu, nur ich habe mich bisher nicht dran getraut, da ich der Ansicht war, dass ein durchgehendes T-Shirtkleid nichts für meine Figur ist. Aber nach dem Versuch mit K-075, das ich hier gezeigt habe, hat sich meine Einstellung geändert.

T-Shirtkleid mit Wasserfall nach Garconne K-058

Der Stoff ist ein Cloque-Jersey mit einem Hibiskus-Muster und hat mich gleich zu diesem Kleid inspiriert. Hinten im Rücken hat das Kleid eine Teilungsnaht wie fast alle Schnittmuster von Garconne, damit es hinten schön anliegt und der Figur folgt. Der Schnitt hat noch eine andere Rockform mit Zipfelsaum, die mir aber nicht so gefällt.

Viel ändern musste ich nicht am Schnittmuster, lediglich meine Standardanpassung an meine Zwergengröße (bin nur 1,52 m groß) und die übliche Hohlkreuzanpassung.

Kleid mit Wasserfallausschnitt nach Garconne K-058

Verlinkt bei: Du für Dich am Donnerstag

Shirt mit U-Boot-Ausschnitt

(Werbung durch Verlinkung) Es wird endlich wärmer und die Winterkleidung kann in die hinterste Ecke des Kleiderschranks verbannt werden.

Seit dem letzten Blogpost habe ich einiges genäht, was sehr sommerlich ist und deshalb noch zu früh ist zum Verbloggen. (Ich nähe nach Lust und Laune, eher weniger nach Plan)

Aus diesem Jersey mit Kirschen und Streifen wollte ich unbedingt ein Shirt mit U-Boot-Ausschnitt nähen in Anlehnung an die bretonischen Streifenshirts. Deshalb habe ich alle Schnittmusterhersteller durchforstet und bin ursprünglich beim Gable Top von Jennifer Lauren gelandet, bei dem mir die Verarbeitung des Ausschnittes gut gefallen hat. Ich hatte ein genähtes Beispiel in einem Blog gesehen. Nur leider ist meine Figur nicht kompatibel mit diesem Schnittmusterhersteller, der sehr schöne Schnitte hat. Es ist der für mich zweite Fehlversuch und zeige ihn lieber nicht, da er untragbar ist.

In einem anderen Blog (ich weiß nicht mehr welcher) habe ich ein Shirt gesehen, dessen Schnitt in der Burda 11/2019 war (Model 113). Darauf hin habe ich mir den Schnitt genauer angeaucht und auch da hat mir die Verarbeitung des Ausschnittes gefallen. Mir hat nur der Ausschnitt gefallen, der Rest des Schnittes mit der Teilungsnaht leider nicht. Ich habe einfach den Ausschnitt auf meinen Standard-Schnitt übertragen.

Die Verarbeitung des Ausschnittes ist genial einfach: erst die Nahtzugabe des Auschnittes umbügeln und covern (oder Zwillingsnadel) und dann erst die Schultern schließen. Dadurch ist alles schön flach und es wird kein Beleg verwendet.

Das Ergebnis gefällt mir super gut. Sicherheitshalber hatte ich aber erst einen anderen Jersey verwendet, der Kirschjersey war mir zu schade. Der Ausschnitt hat eine schöne Breite (die BH-Träger sind gerade verdeckt) und eine passende Tiefe ohne, dass man erwürgt wird. (Ich habe leider erst nach dem Fotografieren gesehen, dass sich das Shirt hochgeschoben hatte…)

Mein Standard-Schnitt für Shirt ist von Gertie Hirsch aus ihrem ersten Buch, das auf Deutsch den Titel „Rockabella“ hat.

Verlinkt bei: Du für Dich am Donnerstag von Nähfrosch


Bluse mit Boucle-Druck

(Werbung durch Verlinkung) Endlich wird es wärmer, zumindest bei uns im Breisgau.

Und endlich kann ich auch meine langärmeligen Blusen nach T-038 von Garconne (gähn, ich weiß, aber ich liebe nunmal diesen Schnitt und habe ihn letztens genauer vorgestellt) anziehen ohne Strickjacke darüber. Diese hier ist aus einem Seidensatin mit Elastan. Witzigerweise zeigt der Druck in schwarz-weiß einen groben Boucle mit Riesen-Glencheck.

Besonders gut passt zur Bluse ein schwarzes Unterteil, hier ist es ein Rock nach Garconne R-014 in einer gekürzten Version. Den Schnitt gibt es leider nicht mehr, weshalb ich hier nicht weiter darauf eingehen möchte.

Und damit es nicht ganz so streng wirkt, bringt mein rotes (gekauftes) Spitzenshirt Farbe ins Spiel.

Verlinkt bei: Me Made Mittwoch, Sew La La

Carmenshirt mit Mohnblumen

(Werbung durch Verlinkung) Mir gefallen Mohnblüten sehr und als ich den Stoff, es ist ein dünner Jersey, sehen hab, war sofort klar, was ich daraus nähen werde. So schnell habe ich mich selten für einen Schnitt entschieden. In Gedanken sah ich zu dem Shirt gleich einen schwarzen Bleistiftrock und schwarze Sandalen.

Es ist T-038 von Garconne (Shirt im Carmenstil), der sich zu einem meiner Lieblingsschnitte entwickelt hat. Hier im Blog habe ich schon eine Variante gezeigt und näher beschrieben, die sich nur in der Stoffwahl und damit einhergehend der Größe unterscheidet. Der Schnitt ist für Jersey ausgelegt, aber bei der Wahl einer Größe größer kann auch Webware verwendet werden.

In dieser Jahreszeit bieten sich die kurzärmeligen Varianten an, die man gut unter Strickjacken tragen kann. Da stören mich die längeren Ärmel. Meine Strickjacke ist ein Wiederholungstäter, besser gesagt ich habe sie noch einmal gestrickt (die Erstversion), diesmal doppelfädig aus Mohair mit Seide und Alpaka. Die Knöpfe sind natürlich aus meinem Shop.

Meine bisher zwei Exemplare mit längeren Ärmeln werde ich tragen, wenn es wärmer wird und ich keine Strickjacke brauche.

Nähtechnisch ist der Schnitt nicht sehr anspruchsvoll, aber ich fühle mich damit unheimlich wohl, den klassische Blusen mag ich an mir nicht, da fühle ich mich verkleidet. Weitere Blusen (Webware) und Shirts (Jersey) werden auf jeden Fall folgen, es sind auch schon welche zugeschnitten. Aber ich muss erst noch meinen Wintermantel, auch wenn ich ihn eventuell dieses Jahr nicht mehr benötige, fertig machen.

Verlinkt bei: Creadienstag, SewLaLa

Kleid aus Cloque-Jersey nach Garconne K-075

(Werbung durch Verlinkung) Ich kann es nicht lassen und musste mal wieder einen neuen Schnitt ausprobieren.Etuikleid aus Cloque-Jersey K-075Ich habe auch gleich aus zwei Schnitten einen gemacht.

Beim Durchblättern der Januarburda ist mir gleich das Kleid 111 ins Auge gestochen, besonders der Ausschnitt. Aber ich war skeptisch, was die Form des Kleides angeht, ich kann es nicht so gerade gebrauchen, sondern figurformender.Etuikleid aus Cloque-Jersey K-075 Ausschnitt von BurdaKurzerhand habe ich den Ausschnitt an K-075 von Garconne (Etuikleid aus elastischen Stoffen) gebastelt. Den Schnitt hatte ich bisher noch nicht genäht, hatte ihn aber im Hinterkopf für Pullis. Mir gefällt, dass der Schnitt Brustabnäher hat.Etuikleid aus Cloque-Jersey K-075-1Beim Kleid habe ich die ausgestellte Variante gewählt.

Ich fühle mich richtig wohl in dem Kleid aus Cloquejersey. Es ist sehr bequem.

Verlinkt bei: MeMade Mittwoch, SewLaLa,

Shirt im Carmenstil

(Werbung durch Verlinkung) Ein gutes Neues Jahr in die Runde

Beim Me Made Mittwoch geht es heute um die Lieblinge 2018.

Meine beiden Lieblinge sind recht neu, aber ich mag sie wirklich gerne und hab sie schon so oft getragen, wie selten neue Garderobenzugänge.Shirt im Carmenstil T-038-1 von GarconneDie Bluse, die eigentlich ein Kleid werden sollte, ist aus einer etwas dickeren Viskose. Bei der ersten Anprobe des Kleides wurden der Schnitt und ich keine Freunde. Um den schönen Stoff zu nutzen, blieben mir nur der Rockteil und einige Stücke vom Zuschnitt übrig, die anderen Teile waren zu klein für eine Verwertung. Da es jetzt auf nichts mehr ankam, habe ich einen neuen Schnitt von Garconne ausprobiert, es ist T-038 T-Shirt im Carmenstil. Der Schnitt ist vorrangig für Jersey gedacht, aber wenn man ihn eine Nummer größer wählt, kann er auch für fleißenden Stoffe verwendet werden. Aus Stoffmangel musste ich leider die kurzen Ärmel wählen. Der Schnitt ist ein einfaches Raglanshirt mit elastischen Abschlüssen, nur am Saum habe ich das nicht gemacht, da ich die Bluse reingesteckt trage und da würde ein Gummi nur unnötig auftrag.

Die Bluse habe ich inzwischen in der kurzen Zeit recht oft getragen und fühle mich darin sehr wohl. Vorher war ich skeptisch, da ich kein Blusentyp bin, aber der Schnitt ist locker und nicht zu weit geschnitten. Es werden noch weitere Exemplare in Jersey und Webware folgen.

Der Rock ist mein üblicher selbst erstellter Maßschnitt. Allerdings habe ich hier den dünnen klassischen Wollstoff (mit Minimuster) mit Organza unterlegt, damit er nicht so knittert, allerdinsg nicht ganz so aufwendig wie bei diesem Rock. Das funktioniert auch prima, den Rock habe ich den ganzen Tag im Büro angehabt. Er schließt eine groß Lücke in meinem Kleiderschrank. Ein grauer schmaler Rock hat mir noch gefehlt.Shirt im Carmenstil T-038 von GarconneUnd damit ich nicht friere, muss meine Lieblingstrickjacke wieder herhatelten.

Verlinkt bei: Me made Mittwoch, SewLaLa, Für Dich am Donnerstag,

Pulli aus Merinostrick

(Werbung durch Verlinkung) Merinowolle ist einfach kuschelig.

Heute trage ich einen relativ neuen Pulli aus einem dünnen Merinostrickstoff. Den Stoff habe ich wie einen Jersey verarbeitet.Merinopulli T-017Ich habe nach längerer Zeit mal wieder das Wasserfallshirt von Garconne T-017 verwendet. Dieser Schnitt hat in der Zwischenzeit eine  neue Variante erhalten und hat jetzt zwei verschieden große Ausschnitte. Hier habe ich die neue „Wintervariante“ genäht, die hohgeschlossener und dadurch wärmer ist als die alte Variante. Außerdem habe ich den Schnitt eine Nummer größer als sonst genommen, das gefällt mir besser, da er an der Brust nicht so eng sitzt. Merinopulli T-017-2Kuschelig geht es weiter, denn mein Rock ist auch auch Merinowolle. Den Stoff hatte ich im Internet endeckt und bestellt. Mir hatte die Farbe gefallen und ich hatte an eine andere Wollqualität, die ich schon verarbeitet habe, gedacht. Als das Pckchen kam und ich den Stoff ausgepackt hatte, war die Überrschung groß. Man war der weich. Ich hatte total überlesen, dass es Merinowolle ist und keine andere Wolle.

Der Schnitt ist mein bald abgenudelter Maßschnitt, den ich schon so oft verwendet habe. Er sitzt einfach zu gut und bei so schmalen Röcken mache ich keine bzw. kaum Experimente.

Verlinkt bei: Creadienstag, Me Made Mittwoch, SewLaLa