Kategorie-Archiv: Garconne

Rotes Wickelkleid nach Garconne K-065

Wo ist der Sommer hin? Da weiß ich ja gar nicht, was ich anziehen soll. Aber immerhin schien kurz die Sonne fürs Foto…Garconne_K-065 rotDarum trage ich ein Kleid, dass eigentlich eher für die Übergangszeit gedacht ist, da der Stoff etwas dicker ist. Es ist ein dickerer Jersey oder eher Feinststrick in einem falschen Uni (kleines mehrfarbiges Muster, dass von weitem einfarbig wirkt)Garconne_K-065 rot-1Der Schnitt ist das Wickelkleid K-065 von Garconne in der Variante mit Abnäher. Es sollte eigentlich auch den Kragen bekommen, der für diese Variante vorgesehen ist, aber da der Stoff minimal gestreift ist, hat er mir doch nicht gefallen und ich hab ihn nicht angenäht.

Die andere Variante mit Falten statt Abnäher habe ich auch genäht und hier schon mal gezeigt. Mir gefallen sie beide.

Damit die Ausschnittkante schön anliegt und nicht absteht, was gerne bei Wickelkleidern und größerer Oberweite der Fall ist, habe ich die Kante mit einem dünnen elastischem Falzgummi verstürzt.

Das Gummi nenne ich “Chiffongummi“, da es wie Chiffon halbtransparent ist. Ich nehme es gerne statt Beleg für Ausschnittkanten, wenn sie elastisch belieben sollen. Das Gummi wird leicht gedehnt um die Nahtzugabe gestülpt, angenäht und dann nach innen umgeklappt und festgenäht. Bei Webware habe ich esauch schon eingesetzt, wenn mir normales Schrägband zu dick und steiff ist.Kante WickelkleidAuf dem Bild kann man die Kante und den Stoff gut erkennen.

 

Verlinkt bei RUMS

Me Made Mittwoch 14.06.2017

Ich kann es einfach nicht lassen und kombiniere immer wieder verschiedene Schnitte zu einem Kleidungsstück….

Das kommt davon, wemm man bestimmte Ideen im Kopf hat.

T-034 als KleidIn diesem Fall habe ich den Prototyp eines neuen T-Shirt-Schnittmusters von Garconne (der Ausschnitt ist auf meinem Mist gewachsen, da mir trapezförmige Ausschnitte so gut gefallen) mit dem Rock vom Wickelkleid (K-065) verheiratet.

Dazu habe ich einfach den Schnitt vom T-Shirt in der Taille durchgeschnitten (dank der Tailen- und Hüftlinien bei den Garconne-Schnitten kein Problem) und das Vorderteil in der vorderen Mitte 2 cm vertief, analog zum Wickelkleid.

Beim Rockteil habe ich die vordere Mitte  vom Schnitt einfach in den Bruch gelegt. Die Länge ist gerade kniegedeckt, was durch den Winkle auf dem Foto leide rnicht zu sehen ist, der Fotograf ist einfach zu groß und geht ungern etwas n die Knie.

Beide Schnitte haben gut aneinander gepaßt, da das T-Shirt eng geschnitten ist.

Das Oberteil ist noch nicht der endgültige Schnitt, der in den Handel kommen wird. da ist von der Paßform her noch Verbesserungsbedarf. Die Änderungen habe ich inzwischen erfahren und sie sind vielversprechend. Besonders die Längsfalten neben der Schulter fallen weg. Kleine Änderungen haben manchmal eine große Wirkung. Ich hoffe, dass der Schnitt bald fertig wird, aber bis alles überprüft , korrigiert und gradiert ist, Modelle genäht sind und die Beschreibung steht, vergeht immer mehr Zeit als gedacht.

Bei meinem Kleid habe ich die Kanten des optischen Boleros mit einem zartrosa Gummi verstürzt, was mir sehr gut bei dem asiatisch anmutendem Jersey gefällt.

Ich kann allen Blogleser und Nähbegeierten nur empfehlen, wagemutiger bei der Schnittveränderung und dem “Verheiraten” von verschiedenen schnitten zu werden. Man muss allerdings vorher überlegen, ob es technisch geht.

Bie anderen Nähbegeisterten vom MMM zeigen heute  wieder ihre Werke, bestimmt im besseren Licht als ich. Bei uns scheint nur tagsüber Sonne auf dem Balkon, genau dann, wenn ich arbeiten muss…

Me Made Mittwoch 19.04.2017

Irgendwie mache ich mich hir in letzter Zeit etwas rar – da sollte ich mich schämen….

Kalt ist es heute und so muss eine winterliche Kombi herhalten.J-042 TweedNoch nicht sehr alt ist meine Jacke nach Garconne J-042. Den Schnitt in meiner ersten Version hatte ich hier schon einmal vorgestellt. Auch hier habe ich die Jacke (aus einem boucelähnlichen Tweed in grau  mit etwas Glitzer und türkis, Material ist eine Mischung aus allem Möglichen, gekauft in Basel) nicht gefüttert, damit es nicht so förmlich wird. Ich mag die Jacke lieber etwas lässiger. Auch mit Einlage bin ich deshalb sehr sparsam umgegangen und habe eine sehr Dünne nur auf die Belege aufgebügelt, damit die Knopfleiste Halt hat. Die Nahtzugaben des Korpus habe ich mit Hexenstichen fixiert, damit innen alles glatt ist.

Inspiriert durch die Jacken von Angela Merkel (ich muss es in diesem Fall gestehen) habe ich den Ausschnitt etwas abgewandelt und an der vorderen Kante oben 4 cm auslaufend zum ersten Knopfsitz abgeschnitten. Dadurch ist der V-förmige Ausschnitt entstanden.

Der Rest ist meine übliche Hose und das T-Shirt von Gertie Hirsch und hier schon mal genauer beschrieben. Diesmal hat es keine Flaten vorn.J-042 Tweed 1Und jetzt schaue ich mir die Kreationen der anderen Teilnehmerinnen vom MMM an….

Me-Made-Mittwoch 01.03.2017

Heute ist metereologischer Frühlingsanfang…

trotzdem trage ich eine kuschlig warme Jacke aus einem Winterjackenstoff.J-042 mit RockSie ist frisch fertiggestellt und bevor es zu warm wird, muss sie auf jeden Fall einmal ausgeführt werden.

Der Stoff ist ein dicker Boucle aus Wolle und Kunstfaser. Die Farbe hat mir wahnsinnig gut gefallen und ich musste den Stoff unbedingt haben. Er war recht teuer und ich brauchte eigentlich keine weitere Winterjacke. Also habe ich mir gedacht, dass ich es eine kurze Jacke ohne Kragen werden muss. (Da wird nicht so viel Stoff benötigt)

Beim Schnitt fiel die Wahl auf Garconne J-042, da er so schon schlicht ist und ich mit der Paßform von Garconne so zufrieden bin.

Damit die Jacke nicht zu klassisch wird und lässiger bleibt, ist sie nicht gefüttert. Sie soll eher eine Strickjacke sein (obwohl es kein Strickstoff ist) Sie sitzt unheimlich gut und ist bequem, obwohl sie so schmal ist. Am Schnitt habe ich nur die für mich üblichen Änderungen vorgenommen. Die Jacke hat absichtlich nur die drei Knöpfe, mehr hatte ich nicht und diese haben einfach optimal gepaßt. Der Farbton des Boucles ist nicht einfach, es ist ein kaltes graustichiges Hellblau.J-042 geschlossen mit RockGeschlossen gefällt sie mir auch.

Die schöne Struktur des Stoffes kommt auf den beiden Bildern nicht gut raus, deshalb ein Bild auf dem Bügel:J-042Heute habe ich die Jacke kombiniert mit einem Raglanshirt mit Wirbelfalten vorn und einem Rock aus der Knip Mode 3/2015 (Model 22) aus einem bedruckten dickeren Jersey. Die Details vom Rock sind leider nicht gut zu erkennen. Deswegen gehe ich auch nicht näher darauf ein. Ein Bild vom Schnitt habe ich leide rnicht mehr.

Frühlingshafteres zeigen die anderen Damen vom MMM.

Me-made-Mittwoch 11.01.2017

Lieblingsstück von 2016?

Es gibt viele Stücke, die ich gerne trage. Aber ein echtes Lieblingsstück habe ich nicht.

Sehr gerne trage ich auf jeden Fall meinen neuesten Pulli. Er paßt zu den Temperaturen der letzten Tage und er hat meine Augenfarbe laut Farbpaß. Außerdem wurde er 2016 angefangen und jetzt im neuen jahr fertig gestellt (Es fehlte nur der Saum)K-067 als PulliDas Material, dass ich seit dem Herbst liegen hatte, ist ein kuscheliger Feinstrick aus Wolle und Viskose. Ich habe länger überlegt, welchen Schnitt ich verwende und als ich mitbekommen habe, dass bei Garconne ein neuer Schnitt mit Carmenkragen in Arbeit ist, habe ich gewartet, bis er fertig ist.

Raglanärmel sin für mich mit meinen abfallenden Schultern nicht ganz so günstig. Da der Ausschnitt nicht ganz eng ist, geht es.

Der Kragen ist nicht so weit geschnitten wie die anderen Carmenkrägen und er wird doppelt verarbeitet. Dadurch steht er so schön und fällt nicht so flach.

Das Schnitt ist eigentlich ein Kleid, das ich auf Pullilänge gekürzt habe. Es ist K-067 (Raglankleid mit Zipfeln). Schmale Strickkleider im Sinne von sehr langen Pullis sind bei meiner Figur nicht ideal.

Da die anderen Teilnehmerinen vom MMM Lieblingsstücke haben, zeigen sie sie hier.

Me-Made-Mittwoch 23.11.2016

Die nächste Runde der Galerie mit den selstgenähten Outfits vom MMM ist eröffnet.

Mein heutiges Outfit ist ideal für ungemütliches Wetter. Der Rock ist richtig schön warm und gemütlich. Das Material ist ein walkähnlicher Jaquardstrick aus reiner Merinowolle und der Schnitt ist mein Maßschnitt mit angeschnittenem Bund.Hahnentrittrock und J-045Bei dem Material bietet sich ein Gummibung an, der Stoff ist elastisch genug und man spart sich dne Reißverschluss. Der Schlitz für den Reißverschluss habe ich einfach zugenäht und ein breiteres Gummi nach Art von Garconne eingerbeitet. Wie das geht zeige ich bei den Anleitungen.

Mein T-Shirt ist ein Raglanshirt mit kurzen Ärmeln, in das ich in der vorderen Mitte 3 Wirbelfalten eingearbeitet habe. Es ist schon älter und aus einem etwas dickeren Jersey.

Aus einem Merino-Feinstrick habe ich den Bolero nach dem Schnitt J-045 von Garconne genäht (Bolero mit angeschnittenem Stehkragen). Aus dem Stoff hätte ich mir lieber einen Kuschelpulli genäht, nur zu mehr hat er nicht gereicht. Er war ein kleiner Rest im letzten Jahr und ich wollte ihn unbedingt wegen der Farbe und dem Material haben und mehr gab es einfach nicht.

Me-made-Mittwoch 02.11.2016

Ich bin eine Wiederholungstäterin…20161102_074855Heute trage ich ein recht neues Kleid aus Jersey. Genäht habe ich es nach dem Schnitt K-062 von Garconne, den ich hier schon mal im Rahmen des MMM gezeigt und etwas genauer beschrieben habe.

Diesmal ist der Jersey aber hellgrau, nur bei den Lichtverhältnissen zu dieser jahreszeit kommen die Farben schlecht raus. Wenn man tagsüber arbeitet, hat man leider kein Tageslicht.

Bei meinem ersten Kleid nach dem Schnitt ist mir aufgefallen, dass das Oberteil recht kurz ausgefallen ist. Meine üblichen Änderungen für mich “Zwerg” waren hier  etwas zu viel. Beim neuen Kleid habe ich das Oberteil nicht gestaucht, aber dennoch das Oberteil (wie beim ersten) wieder in der natürlichen Taille verwendet. Der Schnitt hat eigentlich eine etwas vertiefte Taille, was mir aber nicht steht.

Der Wasserfall wird durch eine Art Futter entschärft, wodurch das Kleid auch etwas wärmer ist. Es ist halt eine Lage Jersey mehr. Und mit kuscheliger (gekaufter) Strickjacke aus Alpaka und grauen Stiefeln paßt es auch in die kühlere Jahrszeit.20161102_074837Aber nun ab zu den anderen Mädels vom MMM, die auch zeigen wollen, was sie genäht und gestrickt haben.

Me-Made-Mittwoch 28.09.2016

Zur Zeit kann man noch die letzten warmen Tage geniessen und ich mache es in meinem letzten Sommerkleid für dieses Jahr.Wickelkleid K-065Ich gebe zu, es ist auch noch in der Übergangszeit mit Strumpfhosen tragbar und könnte auch als erstes Herbstkleid bezeichnet werden. Die Strickjacke von letzter Woche paßt auch sehr gut dazu. Es ist ein Wickelkleid aus Jersey. Endlich habe ich eins.

Schon länger habe ich mit einem Wickelkleid aus Jersey geliebäugelt. Es sollte aber eins mit einem weiten, angesetzten Rock sein. Die Form steht mir viel besser als ein gerades, durchgehendes Wickelkleid. Es gibt einige Schnittmuster in der Form meines Kleides, aber irgendetwas hatte mich immer gestört. Der Rock bei meinem Kleid ist in etwas ein 3/4-Teller, die meisten anderen Schnitte haben einem vollen Teller als Rock. Das war mir zuviel. Außerdem gefällt mir die kleine Faltenpartie am Ansatz vom Bindeband, die den aufgedrehten Brustabnäher enthält. Der Schnitt ist das Wicklekleid K-065 von Garconne. Der Schnitt enthält noch eine Version mit Brustabnäher und kleinem Polokragen, die mir auch sehr gut gefällt. Aber ich finde, die ist besser geeignet bei einfarbigen Stoffen.

Meine einzige Schnittänderung war das Stauchen auf meine Größe, da ich bekanntermaßen nicht zu den Riesen gehöre mit meinen 152 cm.

Aber nun wie immer ab zu den anderen Teilnehmerinnen vom MMM….

Me-Made-Mittwoch 08.06.2016

Heute präsentiere ich den 30er-Jahre-Stil, was am Pulli liegt.20160606_180752Es ist der Jan-Sweater von Susan Crawford, den ich aus dem Holst Garn Coast in der Farbe Begonie gestrickt habe. Das Garn trägt sich unheimlich angenehm und flutscht nur so beim Stricken trotz Nadelstärke 2,75.Jan-Sweater mit R-025Unten herum trage ich natürlich auch etwas, es ist ein Jersey-Rock nach Garconne R-025 (12-Bahnenrock mit Godets), den ich im Hüftbereich aber eine Größer größer gewählt habe. Bei meinem (leider) immer vorhandenem leichten Bauch kann ich nicht so enge Jersey-Röcke tragen. Sie zeichnen mir einfach zu viel ab.

In Aktion fliegt der Rock durch die Godets richtig schön:Jan-Sweater mit R-025 drehendDie Fotos sind allerdings bereits gestern gemacht worden, heute sah mein Outfit, besonders die Schuhe, bei dem Regenwetter etwas anders aus ;-) RegenoutfitImmerhin sind Hose und Mantel auch selbst genäht, genau wie die Outfits der anderen Stoffsüchtigen vom MMM.

Me-Made-Mittwoch 27.04.2016

Am Samstag war es etwas wärmer und ich habe zum ersten Mal meine neue Seidenbluse getragen. Heute musste man ja wieder Winterklamotten anziehen…W-018-1Damit nicht wieder der nackte Balkon als Hintergrund herhalten muss, habe ich am Samstag eine liebe Kollegin gebeten, mich für den MMM zu fotografieren. Also habe ich  mich vor das Regal mit den Brautstoffen gestellt, besser gesagt halb angelehnt. Das Licht ist an dieser Stelle leider sehr brutal und etwas unvorteilhaft.

Aber nun zu den interessanteren Details: Für die Bluse aus Seidensatin (nicht von Garconne, ich bin mal wieder “fremdgegangen”) habe ich den Schnitt W-018 legere Bluse mit Falten genommen. Mir gefallen solche Faltenpartien wie am Ausschnitt und so einen Blusenschnitt habe ich schon länger im Kopf. Da paßt es gut, dass es ihn  bei Garconne inzwischen gibt.  Da ich keine hochgeschlossenen Ausschnitte mag, habe ich die tiefere Ausschnittvariante genommen. Mir gefällt auch, dass der Ärmel am Schulterpunkt auch eine kleine Falte hat. Das unterscheidet den Schnitt von anderen in dieser Art. Die Falte kann man auf dem nächsten Bild recht gut erkennen.W-018Die Hose, die inzwischen etwas zu knapp sitzt, ist mein üblicher Schnitt von Burda. Die letzten Hosen nach dem Schnitt habe ich auch etwas weiter gemacht. Ich habe immer einen leichten Bauch und bei meiner Größe von 1,52 m macht 1 kg zuviel auf den Rippen doch einiges aus…

Aber jetzt wollen die anderen Mädels vom MMM auch ihre Werke zeigen.