Jacke mit Passe J-050

Endlich gibt es Bilder von der Jacke, die im Futter-Tutorial genäht hatte. Es ist Garconne J-050. Damals hatten noch die Knöpfe gefehlt, die mittleweile angekommen und längst angenäht sind.J-050Der Fotograf ist etwas zu früh auf den Auslöser gekommen, ich stopfe gerade noch die Handschuhe richtig in die Ärmel. Das Bild ist ein schöner Schnapschuß (mit Gesicht war es noch besser, aber das zeige ich im Internet ungern).J-050-2 J-050-3

Ich habe den Schnitt in der längeren Variante genäht, natürlich wieder auf meine Proprotionen gestaucht. (Ich glaube, für das Stauchen sollte ich auch mal ein Tutorial machen) Der Kragen ist der große Kragen in der schmaleren Variante, für mich ist der breitere zu wuchtig. Hier sieht man ihn:J-050-1Bei der leger geschnittenen Jacke kann man gemütlich beide Händen gleichzeitig in die Taschen stecken.

J-050-4Der lockere Schnitt ist für mich ungewohnt, alle meine anderen Jacken und Mäntel sind figurnäher geschnitten. Die Jacke sieht am schönsten mit Hosen aus, allerdings nicht unbedingt mit dieser hier, aber der Stoff ist so schön warm (Wollflanell) und heute war es ungemütlich nass-kalt beim „Krümel lüften“, wie mein Freund den Spaziergang bezeichnet hat. Krümel ist sein Spitzname für mich, was auch nicht ganz unpassend ist…

Wir haben Bilder mit und ohne Blitz gemacht, nur bei dem trüben Wetter sind die mit Blitz klarer und schärfer geworden.

Rock mit geschwungenen Nähten R-014

Gestern beim Arbeiten bei Garconne habe ich meine neuesten Rock getragen. Es ist wieder kein Etuirock 😉DSCI0002Es ist ein Rock aus Wolltweed in einem melierten, dunkleren Rot. Der Schnitt ist R-014 von Garconne, der Rock mit geschwungenen Nähten. Allerdings habe ich den Schnitt, der im Original fast knöchellang ist, deutlich gekürzt- nicht nur auf meine Zwergenmaße. Zuerst habe ich den Schnitt auf meine Proportionen gestaucht und dann auf knielänge (kniebedeckt) gekürzt.

Damit er glockiger fällt, habe ich an jeder Teilungsnaht, außer in der vorderen MItte, den Saum 2 cm ausgestellt. Das wirkt bei der Kürze stimmiger.

DSCI0005 DSCI0006

Die beiden Bilder zeigen die Ansicht von der Seite und von hinten. Ich hoffe, dass man die Teilungsnähte einigermaßen erkennen kann. Das Blitzlicht verschluckt leider oft die Details.

Die Jacke, die ich gerne trage und schon eine Weile habe, ist aus einem Strickstoff nach Garconne J-031 in der Kelchkragenvariante genäht.

Neben mir sieht man einen älteren Herren. Es ist ein Knopflochautomat von Dürkop, der superschöne Augenknopflöcher stickt. Trotz seines hohen Alters, er stammt aus den 50er-Jahren, ist er zuverlässig. Bei Garconne leiste er treue Dienste. Auch meine Jacken bekommt er unter die Nadel.

Da meine Kollegin und ich den Zeitpunkt verpaßt haben, als der Laden mal ohne Kunden war, haben wir uns nach hinten hinters Futterstoff-Regal vor die Umkleidekabine verzogen. Beim Fotografieren vor Publikum fühle ich mich nicht wohl.

Me-Made-Mittwoch 21.01.2014

Es ist schon wieder Mittwoch und das bedeutet MMM. Die Woche rast nur so.

Heute trage ich mal keinen Bleistiftrock. Ich mag auch andere Röcke gerne. Nur komischerweise trage ich im Winter eher schmale Röcke.W-002 in Werkstatt-1Das Bild ist nicht heute entstanden, aber das Outfit das gleiche. (Stimmt nicht ganz, meine Strumpfhose ist heute schwarz und nicht anthrazit, die paßt besser) Ich bin froh, wenn mal nicht die weiße Wand im Schlafzimmer als Hintergrund dient.

Der Rock ist gekauft. Ich konnte einfach nicht widerstehen, er paßte zu gut, ist schön warm und hat genau das gleiche Petrol wie die Weste. Aus dem Material hätte ich eher eine Jacke genäht und keinen Rock. Immerhin habe ich den Saum mit einem Rockabrunder bearbeitet und selbst begradigt  😉

Die Weste habe ich hier schon einmal gezeigt, ich trage sie einfach gern. Der Rolli ist aus einem Feinstrick und etwas wärmer als ein normales T-Shirt, genäht nach einem abgewandelten Schnitt (T-016 von Garconne).W-002 in Werkstatt-2 (2)Eine Anmerkung zum gekauften Rock: Er ist mit einem Baumwollstoff gefüttert. Ich weiß nicht, wie man auf so eine blöde Idee kommt. Das Futter wandert an der Strumpfhose hoch, was mich total nervt. Ich trage noch einen Unterrock aus Stretchfutter darunter und bin am Überlegen, ob ich das Baumwollfutter herausschneiden soll. Deswegen kann ich niemandem empfehlen, etwas anders als klassische Futterstoffe zum Füttern von Röcken und Kleidern zu verwenden.

Bis zum nächsten MMM

 

Kleider- und Stoffmarkt am 17.01.15

Morgen ist bei Garconne wieder der jährliche Kleider- und Stoffmarkt, auf den die Kunden regelrecht warten.MarktDann wird wieder der Laden und besonders die Werkstatt gestürmt.

Es werden Kleidung und Stoffe zu drastisch reduzierten Preisen verkauft.

Und in der Werkstatt  gibt es einen Secon-Hand Verkauf von allen Mitarbeiterinnen von Garconne. Wenn man stoffsüchtig ist näht man mehr als man tragen kann (ich spreche aus Erfahrung….). Oft merkt man auch erst beim fertigen Stück, dass der Schnitt und/oder Stoff nichts für einen ist. Ein Teil der Kleidung wurde nie getragen, der andere schon. Aber alles ist gut erhalten und in Ordnung. Es ist für jeden Stil und fast alle Größen etwas dabei.

Außerdem durften wir unsere privaten Stofflager plündern und ebenfalls zum Verkauf anbieten. Meinem Lager sieht man allerdings nicht an, dass es stark reduziert wurde. Es ist einfach zu groß. Wenn man an der Quelle sitzt….

Bis vorhin haben wir die Werkstatt umgeräumt.

So sieht sie normalerweise aus:

Markt vorherUnd vor dem Ansturm morgen sieht sie nun so aus:

Markt 1 Markt 2 Markt 3

(Die Bilder sind leider teilweise etwas unscharf. Mit dem Handy verwackele ich die Bilder gerne, da der Druckpunkt des Auslösers ziemlich fest ist. Auf dem Display sehe ich es leider nicht, erst auf dem PC in der Vergrößerung.)

In der Werkstatt geht es dabei ziemlich lustig zu. Die Kunden beraten sich gegeseitig und amüsieren sich (und wir uns auch). Umgezogen wird sich hinter den Ständern, mittendrinn und einfach überall. Es ist ein heilloses Durcheinander – wie auf dem Bazar.

Ich bin gespannt, wie es hinterher aussieht.

Me-Made-Mittwoch 14.01.2015

Nachdem ich letzte Woche ausgesetzt hatte, ist heute mein erster MMM in diesem Jahr und ich lege gleich bunt und farbenfroh (für Winterverhältnisse) los. T-033-1 mit RockMein heutiges Outfit besteht aus aus einem bunten Pulli (Feinstrick mit Elastizität wie Jersey) nach Garconne T-033, den ich mit der Polokragenvariante bereits gezeigt hatte. Damals fand ich den Originalschnitt etwas zu groß, was ungewöhnlich für Garconne-Schnitte ist, da sie sonst eher klein ausfallen.

Diesmal habe ich es 1 Nummer kleiner genäht, besser gesagt 4 cm enger, da ich an den Schnittteilen 1 cm in der Weite weggefaltet habe. Dieser Pulli hat den angeschnittenen Stehkragen, für mich eher ein Schalkragen, da er laut Aussage von Frau Löslein in sich zusammen fallen soll.T-033 StehkragenDer Rock ist in Anlehnung an den Rock von Gertie Hirsch entstanden. Ich habe das erste Buch (Gertie’s New Book for Better Sewing) in der Originalausgabe und den schmalen Rock daraus auch schonschon aus Probestoff genäht. Mir gefällt der breite, geschwunge Bund so gut. Der Originalschnitt saß bei mir unmöglich, aber da ich einen entsprechenden Grundschnitt nach meinen Maßen habe, habe ich einfach den Bund an meinen Rock gesetzt. Allerdings habe ich die Höhe des Bundes etwas verringert, da ich sehr klein bin. Da viele Retro-Röcke kleine Bundfalten statt Abnähern vorn haben, hat dieser blaue Rock Falten.blauer RockMit seinem schönen melierten Blau bringt der Rock aus reiner Wolle richtig Farbe in die Wintergarderobe.

Ich weiß nicht, wie Ihr es seht, aber ich mag dunkle Strümpfe nur zu dunklen Röcken. Bei Helleren trage ich lieber hautfarbene Feinstrümpfe (blickdicht in Haut geht gar nicht….).

Mantel mit eingesetztem Gürtel J-034

Es ist eigentlich mein „Me-Made-Donnerstag“, da ich diesmal beim MMM nicht mitgemacht habe. Der Blog ist noch zu neu für einen Jahresrückblick und ein wirkliches Lieblingsstück habe ich nicht. Ich habe viele…

J-034-1Heute zeige ich meinen Mantel nach Garconne J-034. Ich habe nur die obere Hälfte auf meine „Länge“ gestaucht, da ich einen kniebedeckenden Mantel wollte.

J-034-2Meine Hauptänderung war ein anderer Kragen, da mir der Originalkragen nicht gefällt. Ich weiß aber nicht mehr, von welchem Schnitt ich den Kragen genommen habe. Den Mantel hatte ich schon im Frühjahr genäht, als der Walk „nach Hause gewandert ist“ und ich gleich loslegen wollte.

Hier sind weitere Ansichten:

J-034-4 J-034-5

Als die Bilder enstanden sind, war es kalt und windig. Aber immerhin es es Bilder mit vernünftigem Licht und keine mit schlechtem Licht in der Wohnung.

Die Hose passte zu Hause vorm Spiegel besser zum Mantel, zumindest hatte sie mir da besser gefallen. So kurze Hosen sehen im Sommer mit nackten Beinen und entsprechenden Schuhen einfach besser aus.

Reißverschluss in Walk nähen

In diesem Tutorial zeige ich, wie ein teilbarer (hier Metall-) Reißverschluss (kurz RV) in Walk eingearbeitet wird. Das Prinzip ist immer das gleiche, egal ob es eine Jacke, Weste oder was auch immer ist.

Als erstes muss der Reißverschluss eventuell gekürzt werden. Das wird hier erkärt.

Dann wird der RV geöffnet und mit den Zähnchen Richtung Seitennaht auf der rechten Seite des Kleidungsstückes festgesteckt. Oben sollte die Klammer genau mit der Kante abschließen. Das Bändchen steht dabei über. Unten muss der RV nicht bündig sein. Ich mag es lieber, wenn im geschlossenen Zustand das untere Ende vom Zipper mit dem Saum bündig abschließt. Das Bild zeigt den Bereich mit dem RV.RV-Walk 1Als nächstes wird der RV mit dem einseitigen RV-Fuß der Nähmaschine festgenäht.

RV-Walk 2Bei der Hälfte mit den Schiebern muss man etwas tricksen, um daran vorbei zu kommen. Ich nähe bis zu den Schiebern, die sich irgendwo in der Mitte befinden, ziehe das Nähgut etwas zur Seite und schiebe die Schieber nach hinten. Dann ziehe ich den Oberfaden durch Zug oberhalb der Maschiene wieder straff, schiebe das Stück wieder richtig unter die Nadel,  nähe 1 Stich vor und zurück und dann weiter.

Nun wird der RV nach innen geklappt, das oben überstehende RV-Band straff nach unten legt. Ein ca. 3 cm breite Walkstreifen, der etwas länger ist als die Verschlussöffnung, wird so darunter gelegt und gesteckt, dass er neben den Zähnchen übersteht. Der RV wird jetzt schmal festgenäht (geht mit dem normalen Fuß) fortlaufend bis zum Saum, auch wenn der RV vorher endet.

RV-Walk 3RV-Walk 4

Anschließend wird der RV noch einmal breiter abgesteppt, um das Bändchen komplett zu verstecken. Ich nehme immer das Handmaß als Hilfsmittel und steppe 1 cm neben der ersten Naht. (Beim Fotografieren ist des Handmaß etwas verrutscht) Auch hier wird bis zum Saum genäht.RV-Walk 5Als letzes wird der gegengesetzte Walkstreifen zurückgeschnitten. Bei den Zähnchen und der oberen und unteren Kante schneide ich bündig ab, innen auf der Rückseite knapp neben der Naht.

RV-Walk 6Fertig! RV-Walk fertigIn diesem Fall ist es eine Weste nach Schnitt K-020 von Garconne, die ich hier schon einmal an der Frau gezeigt habe.

Von innen sieht es dann so aus:RV-Walk fertig innen( Die Bilder können durch Anklicken vergrößert werden.)

Frohe Weihnachten

Allen Blog-Lesern und Kunden von Zugeknöpft wünsche ich ein schönes ruhiges Weihnachtsfest.

Fenster GarconneEs gibt auch Weihnachtsbäume, die Nadeln nicht, obwohl sie Nadeln haben.

Der „Baum“ im Fenster von Garconne hat mir einfach zu gut gefallen, ich musste ihn fotografieren und hier zeigen.

An den Baum aus Walkloden wurden lauter Tiere aus Filz mit Stecknadeln (deswegen Nadeln….) als Schmuck gesteckt.

Hier sieht man es noch einmal etwas deutlicher:

Fenster Garconne-1(Wenn man genau hinschaut, sieht man meine Silhouette im Fenster gespiegelt als Baumstamm 😉  )

Me-Made-Mittwoch 17.12.2014

Wahnsinn, es ist heute der letzte MMM in diesem Jahr.

Heute trage ich ein fast seriöses Outfit: ich habe eine Bluse an – ich und Blusen…

Bluse-Weste-RockAls bekennende T-Shirt-Trägerin trage ich sehr selten Blusen, aber diese mag ich gern. Sie kann fast den Titel „Liebligsbluse“ bekommen. Durch den Stoff, der rautenförmige Biesen und Nähte hat,  wirkt sie nicht so streng und konservativ. Genäht hab ich sie vor vielen Jahren nach Model 105 aus der Burda 1/2007. Es ist eine klassische, figurnahe Bluse mit Passe. Vorne springen die Taillenabnäher oben als Falte auf. Sie sitzt recht körpernah und schmal und hat dennoch genügend Bewegungsspielraum, was bei Burda sonst teilweise bei so schmalen Schnitten selten ist.

Hier sieht man sie ohne Weste:

Bluse-RockWitzigerweise hat der Rock ein sehr ähnliches Muster. Er ist auch nach Burda genäht, nur den Schnitt weiß ich leider nicht mehr. Die Abnäher von kommen gebogen aus der Seitennaht. Den Schnitt habe ich weggeworfen, da nur dieser hier aus einem feinen Strick gut sitzt (mit Bauch-Beine-Po-Strumpfhose). Ein weiteres Exemplar aus einem klassischen Stoff saß bei meiner runden Figur (Bauch, Po und Oberschenkel) schrecklich.

Die Weste aus Walk ist eigentlich ein Kleiderschnitt von Garconne (K-020 Kleid mit Rundpasse), den ich hier auf Westenlänge gekürzt habe. Ich wollte nicht immer die gleichen Schnitte nehmen und dieser gefällt mich auch als Kleid sehr gut. Der Reißverschluss musste beim Tutorial zum RV-Kürzen als Modell herhalten. Fotos beim Einnähen sind auch gemacht, aber noch kein Tutorial geschrieben.

K-020 WesteIn der Nahaufnahme sieht man hoffentlich die Teilungsnähte besser.

P.S.: Die Schuhe sind grau, der graue Teppich verschluckt sie fast…

Me-Made-Mittwoch 10.12.2014

Heute habe ich mein „Prunkstück“ an, meinen rot-schwarzen Hahentrittpulli.

Pulli rot-schwarzDer Pulli ist richtig gemütlich und kuschelig warm. Ich habe ihn im letzten Winter mit der Strickmaschine gestrickt. Inspiriert dazu hat mich ein Pulli von Strenesse, in den mich mich auch Anhieb verguckt hatte. Zuerst hatte ich ihn in einer Zeitschrift gesehen und später das Original auch in Geschäften und genau angeguckt. (Als Zwerg paßt mir eh keine Konfektion) Als ich dann auch noch ein Foto gefunden hatte, auf dem man die Maschen des Musters zählen konnte, war alles klar….

Gestrickt ist er aus 3-fädiger Merinowolle. Da ich für meine Brother KH 965i auch einen Formstricker habe, diente Garconne J-001 (ursprünglich ein Pulloverschnitt) als Basis, nur der Ausschnitt wurde verändert. Er ist gerade und hat einen breiten angeschnittenen Beleg, der nach innen umgeklappt ist.

Hier sieht man das Muster besser:

Pulli rot-schwarz (2)Zum Pulli trage ich einen Rock aus schwarzem Wollsatin, der genau so geschnitten ist wie der hier.

Aber nun zu den anderen Mädels vom MMM.