Ausschnittverarbeitung bei T-Shirts – meine Methode am Beispiel von Garconne T-010

Ich trage einfach lieber T-Shirts als Blusen und zeige sie deshalb auch oft hier im Blog.Jerseyeinfassung am AusschnittEs gibt verschiedene Möglichkeiten, den Ausschnitt von T-Shirts zu verabeiten. Meine Methode zeige ich in Einzelschritten am Beispiel von einem Shirt nach Garconne T-010.

Der verwendete Schnitt hat in der vorderen Mitte eine kleine Raffung, die wird hier gleich ebenfalls gezeigt. Die Raffung wird gemacht, bevor das Shirt genäht wird. Als erstes schneide ich das benötigte Stück Gummilitze ab. Im Schnitt steht, dass in der vorderen Mitte ein längeres Stück auf 7 cm mit Gummi eingereiht werden soll. Deshalb schneide ich ein ca. 10 cm langes Stück vom Gummi ab und markiere die 7 cm so, dass oben und unten je ca. 1,5 cm überstehen zum Anfassen bem Nähen. Den Anfangs- und Endpunkt des Gummis stecke ich auf die linke Seite des Vorderteils auf den Anfangs- und Endpunkt die Markierung .Raffung 1Dann nähe ich das Gummi mit einem schmalen Zickzack-Stich auf. Die Einstellung habe ich vorher ausprobiert und sie hängt von der Breite des Gummis ab.Raffung 2Ich beginne am oberen Ende und nähe wenige Stiche vor und zurück zur Fixierung. Raffung 3Ich arbeite immer mit der Einstellung “Nadel unten” an der Nähmaschine, damit das Nähgut nicht verrutschen kann. Nun ziehe ich am anderen (unteren) Ende des Gummis, bis der Stoff darunter glatt ist und nähe bis zum  Ende der Markierung. Durch das Straffziehen näht man eigentlich automatisch gerade.Raffung 4Am Ende verriegele ich wieder. Das Gummi am Beispiel war doch etwas schmal (nur 3 mm) und ich habe die Mitte nicht genau getroffen – Vorführeffekt…Raffung 5Als letzten Schritt für die Raffung wird das überstehende Gummi abgeschniiten und mit Dampf tüchtig mit Abstand darüber gepustet, damit sich das Gummi zusammenzieht. Fertig sieht es dann auf der rechten Seite so aus:Raffung fertig

Jetzt geht es aber dem Ausschnitt an den “Kragen”, nachdem das Shirt sonst fertig ist.

Als erstes wird der Streifen für den Ausschnitt zugeschnitten und zu einem Ring geschlossen. Der Streifen hat die Länge von der Ausschnittkante minus 10% plus Nahtzugaben und eine Breite von 4 cm.  (Die Ausschnittkante hat eine Nahtzugabe von 1 cm). Außerdem “viertele” ich den Ring in hintere und vordere Mitte und Schulterpunkte.Jerseyeinfassung 1Der Streifen bzw. Ring wird nun an die Ausschnittkante gesteckt und dabei zuerst an den Markierugspunkten vom “Vierteln”. Der Rest wird gleichmäßig verteilt.Jerseyeinfassung 2Als nächstes nähe ich den Streifen an den Auschnitt und achte darauf möglichst genau die Nahtzuagbe von 1 cm einzuhalten. Da der Ausschnitt recht groß ist, kann ich problemlos den Geradstich nehmen.Jerseyeinfassung 3Anschließend bügele ich den Streifen nach oben, damit er sich leichter um die Kante legen lässt.Jerseyeinfassung 5Dann wird der Streifen um die Ausschnittkante herum gelegt. Die Nahtzuagbe dient dabei als Maß.Jerseyeinfassung 6Mit der Cover (oder Zwillingsnadel) nähe ich nun den Streifen fest. Damit der Abstand schön gleichmäßig wird, habe ich auf dem transpareneten Fuß meiner Cover eine Markierung gemalt zur Orientierung.

Jerseyeinfassung 7Jerseyeinfassung 8Auf der Rückseite steht der Einfass-Streifen von ein Stück über und wird abgeschnitten.Jerseyeinfassung 9Bei einem runden Ausschnittwäre jetzt nur noch ein Überbügeln nötig, aber durch die Raffung vorn entstehtein leichter V-Ausschnitt und da muss die Spitze noch abgenäht werden.Jerseyeinfassung 11So, aber nun wirklich nur noch bügeln und dann ist der Ausschnitt fertig.Jerseyeinfassung 12Es gibt andere Möglichkeiten, die Kante zu verarbeiten, aber mir gefällt diese am Besten. Von außen sieht es sehr sauber aus, fast wie bei gekauften Shirts, aber die Kante ist nicht so dick. Von Innen wäre es sauberer, wenn der Streifen noch einmal eingeschlagen werden würde vorm Covern, aber es wird auch dicker und trägt mehr auf.

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>