Me-Made-Mittwoch 28.10.2015

Diese blöde Zeitumstellung….

Jetzt ist es für Berufstätige zu dunkel für schöne Blog-Fotos. Morgens ist es noch zu dunkel und am Abend schon wieder dunkel. deshalb gibt es ab sofort wieder Bilder von drinnen…graues RetrokleidHeute müsste ich eigentlich “me made Dienstag” sagen, denn die Bilder wurden gestern vor unserem “Schneidermädels-Stammtisch” gemacht. Ich musste unbedingt dieses graue Kleid im Retrostil anziehen. Den Wollstoff, der eigentlich eine Mantelqualität hat, hatte ich im Frühjahr von einer lieben Stammtischkollegin ;-) geerbt und damals recht schnell verarbeitet. Jetzt sind die richtigen Temperaturen, um das Kleid anzuziehen und ich musste es einfach der urspünglichen Stoffbesitzerin zeigen.graues Retrokleid-1Der Stoff wurde aus hell- und dunkelgrauem Garn gewebt und ist deshalb stark meliert und nicht langweilig grau. Den Schnitt habe ich aus insgesamt vier Schnitten zusammengebastelt. Das Oberteil ist vom rosa Spitzenkleid aus der 50er-Jahre Vintage Burda. Das das rosa Kleid hinten einen V-Ausschnitt hat, hatte ich von einem anderen Burdaschnitt die hintere Rückenlinie (hintere Mitte) übernommen. Der Kragen mit Ausschnittlinie (zugelegte Falten) ist von Lelaka 4234 und der Rock von einem anderen Kleiderschnitt (ich weiß nicht mehr, von wem der ist, ich benutze nur immer wieder den Rockteil).graues Retrokleid-2Auf dem letzten Foto zieht man schön die Zipfel vom Kragen hinten. Das Kleid hat hinten einen Reißverschluss.

Aber nun will ich auch die andern Teilnehmerinnen vom MMM sehen…

Me-Made-Mittwoch 21.10.2015

Heute bin ich farblich im Partnerlook mit der letzten Rose des Jahres auf dem Balkon.Knipp Rock und GarconneMeine Weste nach Garconne W-001 strahlt mit der Rose im gleichen Farbton fast um die Wette. In der kühleren und kalten Jahreszeit liebe ich einfach meine Walkwesten, von denen ich recht viele habe. Es gibt immer wieder Farbtöne, die zu einer Weste (oder Pullunder) verarbeitet werden müssen.

Das Shirt unter der Weste ist ein Raglanshirt, eines meiner vielen nach Garconne T-006. Ich mag lieber Raglanshirts zum Unterziehen, da keine Ärmelansatznaht auf der Schulter stört.

Weste und Shirt sind nicht neu, aber der Rock aus Fischgrat-Tweed. Der Schnitt stammt aus dem aktuellen Sonderheft von Knip auf deutsch. Allerdings habe ich für die Passe meinen Standardrockschnitt nach Maß genommen und alle anderen Linien vo Knip-Schnitt. Da mir der Schnitt wie immer zu lang war, habe ich ihn gestaucht, und zwar im Bereich der Passe. Ich fand original die Passe zu lang im Vergleich zum Rockteil. Außerdem habe ich ein Bündchen angeschnitten, weil ich bei mir die Oberkante genau in Taillenhöhe nicht so vorteilhaft finde.Knipp RockDie Rose duftet wahnsinnig fein und ich musste einfach meine Nase hineinstecken, das mus ich immer bei Rosen…. Auf dem Bild sieht man recht gut, wie weit der Rockteil ist.

Übrigens füttere ich die Röcke im Normalfall nicht. Nach meinem Standardschnitt für Bleistiftröcke habe ich  mir zwei Unterröcke aus Stretchfutter (dadurch kein Reißverschluss nötig) genäht mit Gummi in der Taille und Abnähern. Je nach Rock trage ich den schwarzen oder hautfarbenen Unterrock.

Weitere Herbstoutfitts zeigen die andeen Damen des MMM.

 

Me-Made-Mittwoch 07.10.2015

Allmählich muss ich mich an den Herbst gewöhnen. Heute habe ich noch getrotzt und auf Strümpfe verzichtet, aber das war vermutlich das letzte Mal in diesem Jahr.

Irgendwie kommen mir meine wärmeren Kleidungsstücke so düster vor und im Schrank ist auch noch nichts wirklich neues.mmm 07102015Deshalb zeige ich heute nur “alte Kamellen”, das neueste am Outfit ist die gekaufte Strickjacke und die ist vom Frühjahr.

Die Hose (nach meinem üblichen Hosenschnitt von Burda genäht und eine der vielen Exemplare nach dem Schnitt) hat schon einige Jährchen auf dem Buckel und ich probiere gerade für mich neue Kominationen aus. Bisher hatte ich zu dieser Hose aus bedrucktem Jeans immer nur ein petrolfarbenes Schößchentop angezogen, das ich aber jetzt aussortiert habe. Der Stoff war nicht mehr schön. Im Rosendruck sind noch verschiedene Rosé-Töne enthalten, so dass ich es mit der Strickjacke versucht habe.

Das schwarze T-Shirt ist ebefalls schon mehrere Jahre alt und nicht so oft getragen. Ich trage einfach nicht gerne schwarz, aber manchmal braucht man diese Universalfarbe. Zur Hose fände ich ein dunkelgraues auch besser. Das Shirt ist nach meinem Standard-Schnitt für Raglanshirts genäht. Es ist Garconne T-006. Da ich die Shnitte nicht immer 1:1 nacharbeiten kann (besser: mag), sind vorne drei Wirbelfalten eingebaut.

Die anderen Teilnehmerinnen am MMM haben sich schon mehr als ich an den Herbst angepaßt und zeigen ihre Werke.