Me-Made-Mittwoch 25.03.2015

Ich bin im Strickfieber…rosa PulliGestern hatte ich den zweiten Pulli aus einem Holst Garn getragen, nachdem er am Wochenende fertig wurde (einschließlich der ersten Wäsche zur Entfernung des Spinnöls). Ihr kennt es sicher, dass ein Stücke zumindest einmal gleich getragen werden muss, wenn es fertig ist.

Eigentlich ist der Pulli, den ich aus der Qualität Noble in der Farbe Camisole mit doppeltem Faden mit Nadelstärke 4,5 gestrickt habe, etwas zu warm. Er ist als Winterpulli gedacht. Für das Modell haben mich verschiedene Pullis inspiriert und als Schnitt habe ich (wie beim Formstricker mit der Strickmaschine) den Schnitt J-001 (von Garconne) vermessen und enstprechend verwendet. Ich wollte einen taillenkurzen Pulli, nur hätte er 2 cm länger sein können…

Da ich noch Garn übrig habe (die Menge konnte ich nicht einschätzen wegen der 2 Fäden), werde ich noch einfädig eine Art Unterhemdchen stricken, das unter dem Puli voblitzen soll. Ich will meine Arme heben können, ohne gleich halbnackt da zu stehen…

Diese Garne müssen nach dem Stricken gewaschen werden, um das Spinnöl zu entfernen. Damit Ihr den Unterschied sehr, habe ich vo dem Waschen (links) und danach (rechts) je ein Bild gemacht. Ungewaschen wirkt der Strick fast “strähnig” wie fettiges Haar. Nach der Wäsche ist der Strick viel gleichmäßiger. Normalerweise stricke ich sehr gleichmäßig, nur das Garn bremste auf den wirklich flutschigen Addi-Nadeln.

ungewaschengewaschen

Der Rock ist ein alter Bekannter, den ich hier schon mal gezeigt habe.

Das nächste Strickprojekt ist schon in Arbeit, wird aber länger dauern. Ich sollte wieder mehr nähen…

Die anderen MMM-Mädels zeigen überwiegend Genähtes.

 

Me-Made-Mittwoch 18.03.2015

Nach mehr als 2 Jahren Pause wegen Schulterproblemen habe ich mich wieder am Stricken mit der Hand versucht und bin im Strickfieber.TrachtenjackeSchuld war ein Blogbeitrag, den ich leider nicht mehr finde, beim Beschwingten Allerlei, in dem über die Holst Garne berichtet wurde mit dem Hinweis, dass es die ideale Vintagegarnstärke hat, besonders die Supersoft. Die Links führen zu einem deutschen Händler, nicht zum Hersteller. Ich habe mir gleich den Farbton Holly herausgesucht, bestellt und bin auch Anleitungssuche gegangen.

Es sollte eine Strickjacke im Vintagestil werden, die zu Kleidern paßt und nicht mit der Maschine gestrickt werden kann (Wenn ich schon von Hand stricke….). Fündig bin ich in diesem Buch geworden, das ich in eienmHandarbeitsgeschäft gefunden habe und hab mich für Vroni entschieden. Da mein Garn wesentlich dünner als das Originalgarn war, musste ich umrechnen. Da ich aber noch nie die Originalgarne verwendet habe und eh die Schnitte stauchen muss, war das Umrechnen kein Problem.

Da das Garn sich super vertricken ließ, ist die Jacke recht schnell (für so dünnes Garn und Nadelstärke 3) fertig geworden. Mit dünnen Nadeln habe ich auch keine Schulterprobleme mehr. Außerdem mag ich keine dicken Pullis.

Ich liebe die Strickjacke und habe sie seit Anfang/ MItte Februar auch schon oft getragen, auch zu Hosen. Besonders schön finde ich sie zum “Alpenrock”, den ich mir nähen musste, als ich den Stoff bei einer Kollegin auf unserem Kleider- und Stoffmarkt gesehen hab. Sie hat mir ein Stück besorgt (Wink an Christel). Der Stoff ist richtig kitschig, aber dadurch wieder richtig schön, zwar vermutlich ein Dekostoff….

Hier ist das Gesamtoutfit:Trachtenjacke mit AlpenrrockDer Schnitt ist mein Üblicher für enge Röcke.

Die anderen Damen zeigen ebenfalls ihre Werke beim MMM.

P.S.: Ich bin inzwischen im Holst Garn-Fieber. Ich liebe die Garnstärke, das Material und die vielen Farben auch der anderen Qualitäten

Me-Made-Mittwoch 11.03.2015

Heute zeige ich beim MMM mein Erstlingswerk mit der Strickmaschine.SchleifenpulliDen Pulli habe ich vor zwei Jahren gestrickt und er ist das erste Stück, das ich mit der Strickmaschine gemacht habe. Als Grundidee diente damals ein gekaufter Pulli, der die gleiche Schnittführung hat und ebenfalls kein Bündchen am Ausschnitt. Da ich mich damals noch nicht an Halssauschnitte herangetraut hatte, wurde ein “endlos” Streifen 1:1 über alle Nadeln beim Doppelbett gestrickt und an den Ausschnitt genäht. Nähen ist ja kein Problem ;-) Und damit es pfiffiger ausssieht, hat der Pulli eine richtige gebundene Schleife erhalten. Sie ist aber fest angenäht worden, damit sie ihe Form behält. Das Garn ist ein 3-fädiges Merinogarn und genau das gleiche wie bei dieser Jacke.

Da ich damals noch keinen Formstricker kannte und auch keinen hatte, wurde der Schnitt mit diesem Strickrechner erstellt. das hat sehr gut funktioniert, nur ich bin verwöhnt, was die Paßform angeht. Die ist für mich verbesserungswürdig, besonders im Schulterbereich.Schleifenpulli mit RockNatürlich habe ich etwas außer dem Pulli an. Es ist ein starkt ausgestellter Rock aus einem walkähnlichem dünnen Strickstoff. Der Schnitt ist das Unterteil von einem Sommerkleid. Da der Stoff kein Karo sondern Rauten hat, sieht es aus, als ob er im schrägen Fadenlauf geschnitten ist.

Ohne Blitz sind die Bilder wieder platischer aber noch etwas unscharf, da das Licht morgens noch nicht ganz ausreicht.

Aber nun zu den anderen Damen vom MMM