Me-made-Mittwoch 27.07.2016

Ich werde ganz neidisch, wenn ich sehe, dass so viele ihre Koffer packen.

Von Urlaub ist bei mir noch lange nichts zu sehen. Ich bin erst im September dran, weshalb ich auch noch keinen Koffer packe.

Bei der aktuellen Wärme trage ich besonders gerne Leinen und zeige eine Mischung aus alt und neu (besser: noch nicht getragen).StickreirockDas rote Leinentop ist eine Wickelbluse aus einer alten Patrone und schon etwas älter. Durch den Kragen und die amerikanischen Armausschnitte ist sie etwas anders als sonstige Wickelblusen.

Der Rock ist auch aus Leinen und hat eine grobe Stickerei, die recht folkloristisch anmutet. Die Stickerei ist eigentlich eine Bordüre auf der einen Hälfte des Stoffes, während die andere Hälfte ohne Stickerei war. Einen Schnitt gibt es für den Rock nicht, es ist eine ca. 1,4 m lange Bahn, die in der hinteren Mitte einen Reißverschluß hat und in der Taille in breitere Falten gelegt worden ist (mit Bund in der Taille). Durch die Bordüre ging es nicht anders. Genauer kann ich es leider nicht sagen, da ich den Rock letztes Jahr genäht habe. Heute hat er aber seine Premiere, r wird zum ersten Mal getragen und ich fühle mich wohl.

 

Und jetzt schiele ich neidisch zu den Kofferpackerinnen vom MMM….

Me-Made-Mittwoch 06.07.2016

Kleid von GertieKleid GertieEndlich trage ich mein Kleid nach einem Schnitt aus ihrem neuesten Buch, dem Ultimate Dress Book.  Es ist ein Kleid mit Oberteil mit Miedereinsatz. Ich bin nur froh, dass ich zur Größenbestimmung den Schnitt ausgemessen hatte. Als ich die Taillenweite gemessen hatte, bin ich fast umgekippt – sie war viel zu schmal nach Abzug der Nahtzugaben und hatte nichts mit der Größentabelle gemein.

Da ich viel im Forum Hobbyschneiderin24 unterwegs bin, hatte ich dort nach Erfahrungen mit dem Buch gefragt, explizit nach diesem Buch, denn ich habe alle drei von Getie und bisher keine Probleme gehabt. man hatte mich gebeten, vergleichbare Maße aus den Büchern zusammenzustellen. The Sultry Sheath und der Pencil Skrit sind aus dem ersten Buch, die anderen aus dem Kleiderbuch.GertieDank einem Forumsmitglied, das auch bei Facebook ist (im Gegensatz zu mir) habe ich erfahren, dass die Schnitte aus dem Kleiderbuch einschließlich eine Größe zu klein ausfallen. Die Hüftweite paßt wieder zur Größe.

Sicherheitshalber hatte ich ein Probemodell vom Oberteil gemacht. Ich war mir auch nicht sicher, wo ich den Schnitt für mich stauchen muss, da die Angaben zur Brusttiefe leider fehlen. Beim ersten Probemodell hatte ich nur das Miederteil gekürzt, was nicht richtig war, beim nächsten Modell die Länge aufgeteilt. 1 cm habe ich am Armloch heraus genommen, da ich es beim ersten Probemodell recht tief fand und den Rest habe ich aufgeteilt auf Mieder und Oberteil. Das passte dann.

Allerdings war mir das Miederteil unterhalb der Brust viel zu weit. Als ich den Schnitt herausgenommen hatte, hatte ich schon Zweifel – mir kam es zu stark gebogen bzw. aufgedreht vor. Meine Zweifel waren berechtigt.  Es waren im halben Vorderteil 2 cm zuviel. Im Oberteil habe ich einen zusätzlichen Abnäher eingefügt und ungefähr in dessen Höhe das Miederteil 1 cm zugedreht.  Den restlichen cm habe ich an der Seitennaht herausgenommen. Im Foto habe ich die Änderungen rot umrandet:Kleid Gerti Schnitt ObrteilDas Bild zeigt auch gut, wo ich den Schnitt gestaucht habe. Die Nahtzugaben habe ich am Schnitt abgeschnitten, da ich Schnitte mit Nahtzugaben nicht mag. Ein paar kleinere Änderungen waren noch nötig, aber nun paßt das Kleid. Den Ausschnitt habe ich an der Überlappungsstelle sicherheitshalber mit einigen Stichen fixiert. Sicher ist sicher.

Von hinten gibt es auch ein Foto.Kleid Gertie hintenAlles in allem gefällt mir das Kleid sehr, ich mag einfach solche Ausschnittformen. Der Rock ist nicht aus dem Buch, das aber so einen ähnlichen enthält. Es ist mein Grundschnitt, bei dem ich die Abnäher aufgedreht habe.

Ich bin auch froh, dass ich ausnahmsweise ein Probemodell gemacht habe. Das mit Aquarell-Blumen bedruckte Leinen war mir zu schade zum Zerschneiden.

Aber nun schaue ich mir noch die Werke der anderen MMM-Teilnehmerinnen an….

Me-Made-Mittwoch 08.06.2016

Heute präsentiere ich den 30er-Jahre-Stil, was am Pulli liegt.20160606_180752Es ist der Jan-Sweater von Susan Crawford, den ich aus dem Holst Garn Coast in der Farbe Begonie gestrickt habe. Das Garn trägt sich unheimlich angenehm und flutscht nur so beim Stricken trotz Nadelstärke 2,75.Jan-Sweater mit R-025Unten herum trage ich natürlich auch etwas, es ist ein Jersey-Rock nach Garconne R-025 (12-Bahnenrock mit Godets), den ich im Hüftbereich aber eine Größer größer gewählt habe. Bei meinem (leider) immer vorhandenem leichten Bauch kann ich nicht so enge Jersey-Röcke tragen. Sie zeichnen mir einfach zu viel ab.

In Aktion fliegt der Rock durch die Godets richtig schön:Jan-Sweater mit R-025 drehendDie Fotos sind allerdings bereits gestern gemacht worden, heute sah mein Outfit, besonders die Schuhe, bei dem Regenwetter etwas anders aus ;-) RegenoutfitImmerhin sind Hose und Mantel auch selbst genäht, genau wie die Outfits der anderen Stoffsüchtigen vom MMM.

Me-Made-Mittwoch 01.06.2016

Gestern schien so schön die Sonne nd ich habe die Gelegenheit genutzt, einen meiner (neueren) Sommerröcke zu tragen.Burda 6836Der Schnitt vom Rock ist Burda 6836 in der kurzen Variante, die bei mir die Lange ist. Das kommt davon, wenn man etwas kurz geraten ist. Die Falten habe ich allerdings nicht zugenäht. Das fällt mir erst jetzt auf beim Einfügen des Links. Das kommt davon, wenn man die Anleitung nicht liest….  (Mir gefällt der Schnitt aber auch so)

Der Stoff mit Stand ist aus Baumwolle mit Elasthan, den ich vor der Farberatung nie gekauft hätte – ich und braun. Das Braun enstpricht aber meiner Haarfarbe.

Die Strickjacke und das Seidentop sind allerdings nicht genäht sondern gekauft. Wobei ich noch etwas genähtes anhabe: einen Unterrock aus Stretchfutter. Ich habe mir vor einiger Zeit einen in schwarz und einen in hautfarben nach einem Etuirock-Schnitt genäht mit Gummi in der Taille. Damit die Unterröcke nicht auftragen haben sie auch Abnäher und Dank Stretch ist ein Reißverschluss unnötig. dadurch erspare ich mir das Füttern von den meisten Röcken und  bin für alle Fälle gerüstet.

Beim MMM wollen aber die Anderen nun auch ihre Werke zeiegen und ich schaue sie mir jetzt an.

Me-Made-Mittwoch 25.05.2016

Dem heutigen Motto vom MMM kann ich mich nicht anschließen, mir gefallen einfach keine Animal-Prints. Ich habe es mehr mit Blumen. Und zum Glück muss man sich nicht an das Motto halten.Lekala 5881Mein Kleid aus einem Kunstfaserstoff (leicht elastisch) habe ich nach Lekala 5881 genäht. Den Stoff hatte ich schon im Herbst gekauft und auch zugeschnitten, nur genäht habe ich das Kleid erst vor kurzem. Der Blumendruck hat mir sofort gefallen und der Schnitt war auch klar: er sollte so wenig Nähte wie möglich haben, um den Druck nicht zu zerstören.

Entschieden habe ich mich deshalb für Lekala 5881, da er genau meinen Vorstellungen entsprochen hat. Für einen Gürtel aus dem Stoff hat es leider nicht gereicht, so trage ich einen Gürtel passend zu den Schuhen (und der Strickjacke, die ich morgens getragen habe).

Das Kleid ist komplett gefüttert und leider noch etwas zu lang. Bei der Anprobe hat der Gürtel (war nur eine Taillenmaß aus Beqemlichkeit, da es bei der Nähmaschine liegt) das Kleid etwas mehr hochgeschoppt. Ich muss es deshalb noch etwas kürzen.

Bei der Anprobe fand ich den Rock zu stark ausgestellt und habe an den Seiten bzw. Saum einiges herausgenommen. Auf dem Modellbild sah das Kleid eher gerade aus, was mich besser gefällt.

Und nun gehe ich wie immer noch zu den anderen Damen vom MMM

 

Me-Made-Mittwoch 04.05.2016

Allmählich kann die Winterkleidung endlich zur Seite gelegt werden. Mein neuester Pulli, ein Pulli für die Übergangszeit, ist fertig und musste gleich getragen werden, kaum war er trocken….Pulli mit Haekelblumen-DetailGestrickt ist er aus Holst Garn (welches auch sonst ;-) ) und zwar Smarkant von Holst, das aus Wolle mit Seide besteht. Die Farbe heißt Petunia. Diese Qualität habe ich zum ersten Mal ausprobiert. Diese Qualität hat hellere Sprenkel und hat dadurch einen schönen Tweed-Effekt.

Eigentlich wollte ich diesen Pulli  aus dem Rowan Magazin 57 stricken, aber das Garn kam mir für so einen ärmellosen Pulli zu wollig vor, so dass ich einen anderen Grundschnitt mit längeren Ärmel genommen habe. Der Pulli ist glatt rechts gestrickt und da ich eine Strickmaschine habe, kam diese zum Einsatz. Da wäre ich ja blöd, wenn ich den Pulli mit einem so schwierigen und abwechselungsreichen Muster  komplett von Hand stricken würde. ;-) Die Bündchen sind allerdings von Hand gestrickt, da sie dann elastischer sind, besonders die Anschlagkante.

Bei der Anleitung für die verschiedenen Häkelblumen hatte ich Schwierigkeiten und einige nicht verstanden. Dadurch sind die ganz großen Blumen weggefallen und ich habe nur die (verstandenen) Blumen verwendet. Mir gefällt der Pulli aber trotzdem. Vielleicht hätte er auch sonst etwas überladen gewirkt.

Damit der Pulli retromäßig in der Taille schön anliegt, habe ich von innen ein Gummi an der Bündchenoberkante angenäht, wie bei meinem petrol Pulli.  Der Pulli ist angenehm, nicht zu warm und nicht zu luftig.Pulli  mit HaekelblumenDazu trage ich eine schlichte graue Hose nach meinem üblichen Schnitt. Ich experimentiere gerne mit neuen Schnitten, nur bei Hosen nicht.

Jestzt sage ich nichts neues: nun  ab zu den anderen Teilnehmerinnen vom MMM

Me-Made-Mittwoch 27.04.2016

Am Samstag war es etwas wärmer und ich habe zum ersten Mal meine neue Seidenbluse getragen. Heute musste man ja wieder Winterklamotten anziehen…W-018-1Damit nicht wieder der nackte Balkon als Hintergrund herhalten muss, habe ich am Samstag eine liebe Kollegin gebeten, mich für den MMM zu fotografieren. Also habe ich  mich vor das Regal mit den Brautstoffen gestellt, besser gesagt halb angelehnt. Das Licht ist an dieser Stelle leider sehr brutal und etwas unvorteilhaft.

Aber nun zu den interessanteren Details: Für die Bluse aus Seidensatin (nicht von Garconne, ich bin mal wieder “fremdgegangen”) habe ich den Schnitt W-018 legere Bluse mit Falten genommen. Mir gefallen solche Faltenpartien wie am Ausschnitt und so einen Blusenschnitt habe ich schon länger im Kopf. Da paßt es gut, dass es ihn  bei Garconne inzwischen gibt.  Da ich keine hochgeschlossenen Ausschnitte mag, habe ich die tiefere Ausschnittvariante genommen. Mir gefällt auch, dass der Ärmel am Schulterpunkt auch eine kleine Falte hat. Das unterscheidet den Schnitt von anderen in dieser Art. Die Falte kann man auf dem nächsten Bild recht gut erkennen.W-018Die Hose, die inzwischen etwas zu knapp sitzt, ist mein üblicher Schnitt von Burda. Die letzten Hosen nach dem Schnitt habe ich auch etwas weiter gemacht. Ich habe immer einen leichten Bauch und bei meiner Größe von 1,52 m macht 1 kg zuviel auf den Rippen doch einiges aus…

Aber jetzt wollen die anderen Mädels vom MMM auch ihre Werke zeigen.

Me Made Mittwoch 20.04.2016

Die 50er-Jahre lassen heute grüßen.

Kostümrock violettKostümrock violett seiltichDer Rock ist nach einer Originalvorlage aus den 50er-Jahren genäht. Genauer gesagt nach einer Anleitung aus dem Buch “Der Zuschnitt für die Damenschneiderei” aus dem Verlag Müller & Sohn. Das Buch habe ich vor Jahren mal bei Ebay ersteigert und finde es super. Was die damals für Falten- und Abnähervariationen hatten…M+S 50er JahreIch muss zugeben, der Rock wirkt recht bieder. Eigentlich wollte ich aus dem Fischgrad, der lauter kunterbunte Sprenkel hat, einen Bleistiftrock nähen. Aber er war so schön breit, dass ich die Breite vom Stoff nutzen wollte. Außerdem war ich neugierig, wie der Schnitt sitzt.KostümrockDer Schnitt ist von der Konstruktion her genial, er hat statt  Seitennähten Abnäher und ist leicht ausgestellt.

Das T-Shirt zum Rock ist wieder das Shirt von Gertie, diesmal aber ohne die dekorativen Falten vorn. Dadurch ist de Ausschnitt eckiger, aber immer noch schön groß. Die Weste ist eine alte Bekannte hier im Blog, aber die Farbe ist in den bunten Sprenkeln vom Rock enthalten und nur im T-shirt ist es teilweise noch zu kalt.

Beim MMM gibt es diesmal eine Premiere, ein Mann leitet ihn als Gastblogger. Also ab zum Schauen…

Me Made Mittwoch 13.04.2016

Nachdem ich letzte Woche wegen einer Erkältung pausiert habe (Ich war einfach zu schlapp, um etwas am Computer zu machen. Außerdem sind dann meine Augen immer verquollen und ich kann kaum gucken), bin ich heute wieder dabei.Rock MargarittenAls ich den Schnitt in der aktuellen fashion Style 03/2016 (oder Knip Mode) gesehen hatte war klar, der muss genäht werden. Es ist Modell 9. Ein passender Stoff war auch schnell gefunden – bei Garconne war eine Lieferung mit tollen Druckstoffen aus Italien eingetroffen. Mein Stoff erinnert an Tagesdecken aus den 60er-Jahren (O-Ton einer Kollegin), aber mir hat er gefallen und wer mich kennt weiß, dass ich auf die Mode der 50er- und frühen 60er-Jahre stehe. Ich lebe aber heute und lasse mich nur inspirieren. Der bedruckte Stoff hat durch eine Art Jaquardmuster Plastizität und Stand.Rock Margeriten (2)Der Schnitt ist retro und modern zugleich durch die asymetrischen Falten. Auf der einen Hälfte hat er eine Kellerfalte und auf der anderen 2 breite Falten. Hinten ist er identisch. Beim Nähen habe ich nnicht darauf geachtet, ob die Kellerfalte links oder rechts ist, da es mir egal war. Die Nahttaschen  habe ich weggelassen, ich benutze sie eh nicht. Allerdings habe ich nicht den Formbund vom Schnitt genommen, sondern einen geraden Streifen und dadurch den Rocksitz richtig in der Taille. Ich mag es so lieber und mir steht es auch besser.

Dazu trage ich ein T-Shirt nach Gertie Hirsch aus ihrem zweiten Buch und eine gekaufte Strickjacke. Das Shirt habe ich mir i einigen Farben genäht und auch schon hier im Blog gezeigt.

Und nun schaue ich mir auch die Werke der anderen MMM-Teilnehmerinnen an.