Me-Made-Mittwoch 23.11.2016

Die nächste Runde der Galerie mit den selstgenähten Outfits vom MMM ist eröffnet.

Mein heutiges Outfit ist ideal für ungemütliches Wetter. Der Rock ist richtig schön warm und gemütlich. Das Material ist ein walkähnlicher Jaquardstrick aus reiner Merinowolle und der Schnitt ist mein Maßschnitt mit angeschnittenem Bund.Hahnentrittrock und J-045Bei dem Material bietet sich ein Gummibung an, der Stoff ist elastisch genug und man spart sich dne Reißverschluss. Der Schlitz für den Reißverschluss habe ich einfach zugenäht und ein breiteres Gummi nach Art von Garconne eingerbeitet. Wie das geht zeige ich bei den Anleitungen.

Mein T-Shirt ist ein Raglanshirt mit kurzen Ärmeln, in das ich in der vorderen Mitte 3 Wirbelfalten eingearbeitet habe. Es ist schon älter und aus einem etwas dickeren Jersey.

Aus einem Merino-Feinstrick habe ich den Bolero nach dem Schnitt J-045 von Garconne genäht (Bolero mit angeschnittenem Stehkragen). Aus dem Stoff hätte ich mir lieber einen Kuschelpulli genäht, nur zu mehr hat er nicht gereicht. Er war ein kleiner Rest im letzten Jahr und ich wollte ihn unbedingt wegen der Farbe und dem Material haben und mehr gab es einfach nicht.

Gummibund von Walkröcken

Nach langer Zeit habe ich aus einem walkähnlichen Stoffe einen Rock  genäht, der einen Gummibund hat. Das war die Gelegenheit Bilder für diese Anleitung zu machen. Hier wird allerdings nur das Einarbeiten des Gummis beschrieben, nicht die Schnittkonstruktion!

Bei Walk bietet sich ein Gummibund an, da der Stoff elastisch genug ist und man sich dann einen Reißverschluss sparen kann ;-)  So ein Gummibung trägt auch nicht auf, da der Rock in der Taille keine Mehrweite hat.

Der Schnitt muss einen angeschnittenen Bund mit angeschnittenem Beleg haben. Beispiel für solche Schnitte sind (von Garconne) R-002, R-003 oder R-009, um die beliebtesten Modelle für Walk zu nennen. Es gibt aber noch andere.

Als erstes messe ich das breite Gummiband ab. Ich nehme Taillenweite ohne weitere Zugaben, dadurch wird es nach dem Zusammennähen 2 cm enger als Taillenweite, da ich zu weite Gummibunde nicht mag. Dann lege ich die Enden 2 cm übereinander und nähe einige Male zickzack-förmig von oben nach unten und umgekehrt. Das Gummi ist zum Ring geschlossen.Gummibund-1Dann teile ich den Gummi-Ring und die obere Rockkante je in 4 Teile und markiere es mit Stecknadeln, was ich nicht extra fotografiert habe. Anschließend wird das Gummi unter die obere Kante vom Rock gesteckt, wie breit hängt vom Schnitt ab. Ich habe es mir mit wagerecht gesteckten Nadeln markiert. Dazu fange ich mit den vorher markierten Vierteln an und nehme mir dann die Zwischenbereiche vor. Dabei muss man das Gummi aber dehnen, da es kürzer als die Rockoberkante ist.Gummibund-2Als nächsten Schritt nähe ich das Gummi 2 mm neben der Schnittkante an den Rock und noch ein zweites Mal steppfußbreit daneben. Dabei muss auch hier immer das Gummi gedehnt werden aud die Länge von der Rockoberkante.Gummibund-3Gummibund-4Gummibund-5Und so sieht es von innen aus:Gummibund-6Als letztes wird das Gummi nach innen umgeklappt, mit Nadeln fixiert und von der Gummibandseite aus doppelt abgesteppt. (Auch hier dehnen!)

Gummibund-7Gummibund-8

Als allerletzter Schritt muss allws nur noch gut mit Dampf bebügelt werden.Gummibund-fertigFertig!

P.S. ich sollte mir mal einen neuen Bezug fürs Bügelbrett nähen, Bügeleinlage hinterläßt auf Dauer einfach Spuren…

 

Me-made-Mittwoch 02.11.2016

Ich bin eine Wiederholungstäterin…20161102_074855Heute trage ich ein recht neues Kleid aus Jersey. Genäht habe ich es nach dem Schnitt K-062 von Garconne, den ich hier schon mal im Rahmen des MMM gezeigt und etwas genauer beschrieben habe.

Diesmal ist der Jersey aber hellgrau, nur bei den Lichtverhältnissen zu dieser jahreszeit kommen die Farben schlecht raus. Wenn man tagsüber arbeitet, hat man leider kein Tageslicht.

Bei meinem ersten Kleid nach dem Schnitt ist mir aufgefallen, dass das Oberteil recht kurz ausgefallen ist. Meine üblichen Änderungen für mich “Zwerg” waren hier  etwas zu viel. Beim neuen Kleid habe ich das Oberteil nicht gestaucht, aber dennoch das Oberteil (wie beim ersten) wieder in der natürlichen Taille verwendet. Der Schnitt hat eigentlich eine etwas vertiefte Taille, was mir aber nicht steht.

Der Wasserfall wird durch eine Art Futter entschärft, wodurch das Kleid auch etwas wärmer ist. Es ist halt eine Lage Jersey mehr. Und mit kuscheliger (gekaufter) Strickjacke aus Alpaka und grauen Stiefeln paßt es auch in die kühlere Jahrszeit.20161102_074837Aber nun ab zu den anderen Mädels vom MMM, die auch zeigen wollen, was sie genäht und gestrickt haben.

Me-Made-Mittwoch 19.10.2016

Der Herbst ist endgültig da und nun ist Strickjackenzeit.Burda 2-2011 101Am heutigen MMM trage ich zur gekauften Strickjacke (von King Louie und in vielen Farben in meinem Kleiderschrank vorhanden, da das Modell zu gut paßt) einen älten Rock nach meinem Grundschnitt. Er wurde hier schon einmal vorgestellt.Burda 2-2011 101 ohne JackeDazu trage ich ein Oberteil aus einem Cloque-Jersey (anders kann  ich den Stoff nicht bezeichen), für das ich aus der Burda 2/2011 die Modelle 101 und 102 vermsicht habe. Wie genau weiß ich leider nicht mehr, da es nicht das erste Top nach diesem Schnitt ist. Die Teilungsnaht unter der Brust ist auf jeden Fall nicht mehr vorhanden und den Ausschnitt habe ich vorne 3 cm höher gemacht, da er sehr offenherzig ist. Mir zu sehr und das will etwas heißen ;-)

Die Kanten habe ich mit einem dekorativen Gummi verstürzt.

Und jetzt scheue ich zu den anderen Teilnehmerinnen vom MMM

Me-Made-Mittwoch 28.09.2016

Zur Zeit kann man noch die letzten warmen Tage geniessen und ich mache es in meinem letzten Sommerkleid für dieses Jahr.Wickelkleid K-065Ich gebe zu, es ist auch noch in der Übergangszeit mit Strumpfhosen tragbar und könnte auch als erstes Herbstkleid bezeichnet werden. Die Strickjacke von letzter Woche paßt auch sehr gut dazu. Es ist ein Wickelkleid aus Jersey. Endlich habe ich eins.

Schon länger habe ich mit einem Wickelkleid aus Jersey geliebäugelt. Es sollte aber eins mit einem weiten, angesetzten Rock sein. Die Form steht mir viel besser als ein gerades, durchgehendes Wickelkleid. Es gibt einige Schnittmuster in der Form meines Kleides, aber irgendetwas hatte mich immer gestört. Der Rock bei meinem Kleid ist in etwas ein 3/4-Teller, die meisten anderen Schnitte haben einem vollen Teller als Rock. Das war mir zuviel. Außerdem gefällt mir die kleine Faltenpartie am Ansatz vom Bindeband, die den aufgedrehten Brustabnäher enthält. Der Schnitt ist das Wicklekleid K-065 von Garconne. Der Schnitt enthält noch eine Version mit Brustabnäher und kleinem Polokragen, die mir auch sehr gut gefällt. Aber ich finde, die ist besser geeignet bei einfarbigen Stoffen.

Meine einzige Schnittänderung war das Stauchen auf meine Größe, da ich bekanntermaßen nicht zu den Riesen gehöre mit meinen 152 cm.

Aber nun wie immer ab zu den anderen Teilnehmerinnen vom MMM….

Me-made-Mittwoch 21.09.2016

Lange war es hier ruhig. Der MMM hatte Pause und nachdem Kollegen Urlaub hatten (eine gefühlte Ewigkeit mit Urlaubsvertretung), war ich auch dran und konnte deshalb in der letzten Woche beim MMM nicht mitmachen.

Nach einigen Tagen Tapetenwechsel sind wir wieder zu Hause und machen es uns diese Woche noch schön. Heute waren wir in eimem Nachbarort (Emmendingen) und der Brunnen mit den Schnecken hat mir gefallen. Da musste er gleich als Hintergrund für die Fotos gerhalten.türkis JackeBei dem schönen Wetter trage ich ein frühlingshaftes Outfit, zumindest was die Farben angeht. Die Hose ist aus einem neuen Herbststoff dieser Saison. Der Schnitt ist mein üblicher (gähn), aber bei Hosen mache ich keine Experimente.ohne türkis JackeDas T-Shirt ist auch mal wieder nach einem bewährten Schnitt, der von Gertie. Mir gefällt der Ausschnitt einfach zu gut. An mir mag ich lieber größere Ausschnitte und er hat eine nicht so ganz normale Form.türkis Jacke DetailKomplett ganz neu ist die Strickjacke, wieder mal aus der Supersoft von Holst. Das Modell ist Saitama aus dem Rowan Magazin 59. Das Magazin hatte ich extra wegen der Jacke gekauft. Das Model hatte ich in einer Anzeige für Rowan gesehen und es war Liebe auf den ersten Blick.

So, jetzt schaue ich mir noch die Werke der anderen teilnehmerinnen vom MMM an.

Me-made-Mittwoch 27.07.2016

Ich werde ganz neidisch, wenn ich sehe, dass so viele ihre Koffer packen.

Von Urlaub ist bei mir noch lange nichts zu sehen. Ich bin erst im September dran, weshalb ich auch noch keinen Koffer packe.

Bei der aktuellen Wärme trage ich besonders gerne Leinen und zeige eine Mischung aus alt und neu (besser: noch nicht getragen).StickreirockDas rote Leinentop ist eine Wickelbluse aus einer alten Patrone und schon etwas älter. Durch den Kragen und die amerikanischen Armausschnitte ist sie etwas anders als sonstige Wickelblusen.

Der Rock ist auch aus Leinen und hat eine grobe Stickerei, die recht folkloristisch anmutet. Die Stickerei ist eigentlich eine Bordüre auf der einen Hälfte des Stoffes, während die andere Hälfte ohne Stickerei war. Einen Schnitt gibt es für den Rock nicht, es ist eine ca. 1,4 m lange Bahn, die in der hinteren Mitte einen Reißverschluß hat und in der Taille in breitere Falten gelegt worden ist (mit Bund in der Taille). Durch die Bordüre ging es nicht anders. Genauer kann ich es leider nicht sagen, da ich den Rock letztes Jahr genäht habe. Heute hat er aber seine Premiere, r wird zum ersten Mal getragen und ich fühle mich wohl.

 

Und jetzt schiele ich neidisch zu den Kofferpackerinnen vom MMM….

Me-Made-Mittwoch 06.07.2016

Kleid von GertieKleid GertieEndlich trage ich mein Kleid nach einem Schnitt aus ihrem neuesten Buch, dem Ultimate Dress Book.  Es ist ein Kleid mit Oberteil mit Miedereinsatz. Ich bin nur froh, dass ich zur Größenbestimmung den Schnitt ausgemessen hatte. Als ich die Taillenweite gemessen hatte, bin ich fast umgekippt – sie war viel zu schmal nach Abzug der Nahtzugaben und hatte nichts mit der Größentabelle gemein.

Da ich viel im Forum Hobbyschneiderin24 unterwegs bin, hatte ich dort nach Erfahrungen mit dem Buch gefragt, explizit nach diesem Buch, denn ich habe alle drei von Getie und bisher keine Probleme gehabt. man hatte mich gebeten, vergleichbare Maße aus den Büchern zusammenzustellen. The Sultry Sheath und der Pencil Skrit sind aus dem ersten Buch, die anderen aus dem Kleiderbuch.GertieDank einem Forumsmitglied, das auch bei Facebook ist (im Gegensatz zu mir) habe ich erfahren, dass die Schnitte aus dem Kleiderbuch einschließlich eine Größe zu klein ausfallen. Die Hüftweite paßt wieder zur Größe.

Sicherheitshalber hatte ich ein Probemodell vom Oberteil gemacht. Ich war mir auch nicht sicher, wo ich den Schnitt für mich stauchen muss, da die Angaben zur Brusttiefe leider fehlen. Beim ersten Probemodell hatte ich nur das Miederteil gekürzt, was nicht richtig war, beim nächsten Modell die Länge aufgeteilt. 1 cm habe ich am Armloch heraus genommen, da ich es beim ersten Probemodell recht tief fand und den Rest habe ich aufgeteilt auf Mieder und Oberteil. Das passte dann.

Allerdings war mir das Miederteil unterhalb der Brust viel zu weit. Als ich den Schnitt herausgenommen hatte, hatte ich schon Zweifel – mir kam es zu stark gebogen bzw. aufgedreht vor. Meine Zweifel waren berechtigt.  Es waren im halben Vorderteil 2 cm zuviel. Im Oberteil habe ich einen zusätzlichen Abnäher eingefügt und ungefähr in dessen Höhe das Miederteil 1 cm zugedreht.  Den restlichen cm habe ich an der Seitennaht herausgenommen. Im Foto habe ich die Änderungen rot umrandet:Kleid Gerti Schnitt ObrteilDas Bild zeigt auch gut, wo ich den Schnitt gestaucht habe. Die Nahtzugaben habe ich am Schnitt abgeschnitten, da ich Schnitte mit Nahtzugaben nicht mag. Ein paar kleinere Änderungen waren noch nötig, aber nun paßt das Kleid. Den Ausschnitt habe ich an der Überlappungsstelle sicherheitshalber mit einigen Stichen fixiert. Sicher ist sicher.

Von hinten gibt es auch ein Foto.Kleid Gertie hintenAlles in allem gefällt mir das Kleid sehr, ich mag einfach solche Ausschnittformen. Der Rock ist nicht aus dem Buch, das aber so einen ähnlichen enthält. Es ist mein Grundschnitt, bei dem ich die Abnäher aufgedreht habe.

Ich bin auch froh, dass ich ausnahmsweise ein Probemodell gemacht habe. Das mit Aquarell-Blumen bedruckte Leinen war mir zu schade zum Zerschneiden.

Aber nun schaue ich mir noch die Werke der anderen MMM-Teilnehmerinnen an….

Me-Made-Mittwoch 08.06.2016

Heute präsentiere ich den 30er-Jahre-Stil, was am Pulli liegt.20160606_180752Es ist der Jan-Sweater von Susan Crawford, den ich aus dem Holst Garn Coast in der Farbe Begonie gestrickt habe. Das Garn trägt sich unheimlich angenehm und flutscht nur so beim Stricken trotz Nadelstärke 2,75.Jan-Sweater mit R-025Unten herum trage ich natürlich auch etwas, es ist ein Jersey-Rock nach Garconne R-025 (12-Bahnenrock mit Godets), den ich im Hüftbereich aber eine Größer größer gewählt habe. Bei meinem (leider) immer vorhandenem leichten Bauch kann ich nicht so enge Jersey-Röcke tragen. Sie zeichnen mir einfach zu viel ab.

In Aktion fliegt der Rock durch die Godets richtig schön:Jan-Sweater mit R-025 drehendDie Fotos sind allerdings bereits gestern gemacht worden, heute sah mein Outfit, besonders die Schuhe, bei dem Regenwetter etwas anders aus ;-) RegenoutfitImmerhin sind Hose und Mantel auch selbst genäht, genau wie die Outfits der anderen Stoffsüchtigen vom MMM.

Me-Made-Mittwoch 01.06.2016

Gestern schien so schön die Sonne nd ich habe die Gelegenheit genutzt, einen meiner (neueren) Sommerröcke zu tragen.Burda 6836Der Schnitt vom Rock ist Burda 6836 in der kurzen Variante, die bei mir die Lange ist. Das kommt davon, wenn man etwas kurz geraten ist. Die Falten habe ich allerdings nicht zugenäht. Das fällt mir erst jetzt auf beim Einfügen des Links. Das kommt davon, wenn man die Anleitung nicht liest….  (Mir gefällt der Schnitt aber auch so)

Der Stoff mit Stand ist aus Baumwolle mit Elasthan, den ich vor der Farberatung nie gekauft hätte – ich und braun. Das Braun enstpricht aber meiner Haarfarbe.

Die Strickjacke und das Seidentop sind allerdings nicht genäht sondern gekauft. Wobei ich noch etwas genähtes anhabe: einen Unterrock aus Stretchfutter. Ich habe mir vor einiger Zeit einen in schwarz und einen in hautfarben nach einem Etuirock-Schnitt genäht mit Gummi in der Taille. Damit die Unterröcke nicht auftragen haben sie auch Abnäher und Dank Stretch ist ein Reißverschluss unnötig. dadurch erspare ich mir das Füttern von den meisten Röcken und  bin für alle Fälle gerüstet.

Beim MMM wollen aber die Anderen nun auch ihre Werke zeiegen und ich schaue sie mir jetzt an.