Blusenshirt mit Häkelspitze

Es wird eindeutig Herbst, aber endlich ist meine Bluse fertig, besser gesagt die Spitze.P-014 mit Spitze (1)Die Bluse, der Schnitt ist Garconne P-014. ist schon länger fertig. Als Abwandelung hab ich dem Schnitt ein Jerseybund verpaßt, auch um das süssliche der Häkelspitze abzumildern.

Bei Pinterest bin ich vor einigen Monaten über irische Häkelspitze gestolpert und bin hin und weg, besonders wenn ich mir historische Modelle der Jarhundertwende anschaue. Damals hat man ganze Kleider aus der Spitze gefertigt. Unter dem englichschen Begriff “Irish crochet” findet man bei Google die historischen Stücke (nicht nur historische): hier

Im Internet habe ich mir über verschiedene Seiten und Blogs Informationen zusammengesucht und will langsam damit arbeiten. (Eigentlich stricke ich lieber und häkel nicht so gerne, aber die Spitze ist so schön) Außerdem bin ich kein Typ für Häkeldeckchen, ich will die Spitze bei Kleidung verwenden.P-014 mit Spitze (2)Das Muster, besser gesagt die Häkelschrift, habe ich bei Pinterest gefunden und es paßte ideal zum Druck auf dem Viskose-Crepe. Es wiederholt die Dolden im Druck. Gehäkelt habe ich mit Nadelstärke 0,6, 30er-Häkelgarn und Sticklupe um den Hals. Durch den heißen Sommer musste das Häkeln aber lange pausieren. Weißes Garn und feuchte Hände passen nicht gut zusammen ;-)

Das ist das Muster und hier die dazugehörige Website:

Spitze für BluseDie Hose ist natürlich auch genäht, aber immer nach dem gleichen Schnitt, nur diesmal aus Leinen mit etwas Viskose und Elasthan, bei dem Bügeln sinnlos ist.

Verlinkt bei: Handmade on Tuesday, Dienstagsdinge, Creadienstag, Me Made Mittwoch und Rums

Flamingos und Nadelstreifen

Heute trage ich Mustermix, was bei mir relativ ungewöhnlich ist.T-018 und NadelstreifenMeine neueste Hose wollte ich heute unbedingt anziehen und beim Blick in den (vollen) Kleiderschrank haben mich die Flamingos angelacht.

Die Hose ist eine Kombi aus zwei Burdaschnitten. Als die Burda 8/2017 herauskam, hat mich die ausgestellte 7/8-Hose Modell 113 sofort angesprochen. Ich finde, dass mir ausgestellte Hosen recht gut stehen (eigentlich habe ich eine Rockfigur) und ich mag diese Länge. Mir hat nur icht gefallen, dass die Hose leich vertieft sitzt. Daraufhin bin ich auf die Suche nach einem passenden Stoff gegangen. Alle, die ich gefunden hatte, habe ich schon so ähnlich im Schrank hängen. Nur bei diesem Nadelstreifenstoff passte die Optik. Es ist zwar eine Art Romanit aus der neuesten Herbstware, aber ein Versuch ist es Wert. Falls sich der Stoff nicht bewährt, gibt es eine Rumlümmelhose für daheim.

Auf disem Bild sieht man die Beinform etwas besser:T-018 und Nadelstreifen-1Zuerst hatte ich mir den Originalschnitt (Modell 113 aus der Burda 8/2017) angeschaut und meinen Standardschnitt für 7/8-Hosen darübergelegt. Ich war mir unsicher, ob die Hose oben herum richtig sitzt. Da aber mein üblicher Schnitt oben super sitzt, habe ich kurzentschlossen einfach den Schnitt ab der Kniemarkierung auf meine alte Hose gelegt. Die Weite in Kniehöhe war fast identisch. Den Reißverschluss habe ich nach hinten verbannt.

Mir gefällt die Form, auch wenn ich bei meiner Göße aufpassen muss, was ich dazu trage. Sehr hilfreich sind da die Tipps der Modeflüsterin.

Das T-Shirt (T-018 T-Shirt mit Raglanoberteil von Garonne)mit den Flamingos hatte ich schon einmal hier im Rahmen des MMM vorgestellt.

Velinkt bei: AfterWorkSewing und Rums

 

Pink und Rot zu Schwarz

Pink und Rot paßt doch zusammen….

Bis Heute war es in den letzten Tagen bei uns sehr schwül und was trägt sich dann besser als luftiges Viskose und Leinen?W-011 mit Culotte von ButterickMeine Bluse aus einem Viskosecrepe hat pinke und rote Rosen (jawohl) auf schwarzen Grund mit weißen Pünktchen. Der ungwöhnliche Druck musste in meine Tasche wandern, als ich den Stoff im Stoffgeschäft gesehen hatte.

Der Crepe ist ideal für Schluppenblusen wie die Bluse mit Bindekragen von Garconne W-011. Bei der Bluse kann die Weite durch die Anzahl der Abnäher reguliert werden. Ich habe natürlich alle Abnäher genäht. Bei mir muss es einfach figurbetont sein. (da der Crepe leicht elastisch ist, komme ich auch in die geschlossene Bluse rein, für Knöpffaule). Den Bindekragen habe ich in Höhe der Schultern eingereiht, was eine Möglichkeit im Schnitt ist. Die ganzen Details werden vom Druck verschluckt, so dass man es auf dem Foto sicht wirklich sehen kann.

Wenn es schwül ist, sind Hosenröcke einfach genial. Sie vereinen das Luftige von Röcken mit dem Stoff zwischen den Beinen von Hosen. Bei mir scheuern sonst gerne die Oberschenkel aneinander. Den Schnitt des Hosenrocks (neumodisch “Culotte”, was eigentlich eine Matrosenhose ist) hatte ich hier schon einmal genauer vorgestellt. Als einzige Änderung habe ich bei der schwarzen und neueren Version die Schritthöhe um 1 cm reduziert, da ich sie beim Tragen der ersten Version als zu lang empfunden habe.

Verlinkt bei: AfterWorkSewing und Rums

Glitschi in türkis

Der Titel vom Blogbeitrag verwirrt etwas…T-017 türkisMein Wasserfall-T-Shirt ist aus einem slinky-ähnlichen Jersey aus Viskose und Elastan genäht. Da das Material so rutschig ist, hat eine Kollegin  diese Stoffe “Glischies” getauft. Diese Jerseys tragen sich auch bei höheren Temperaturen angenehm kühl, rutschen aber auch zusamen und schlagen überall Falten, da die so fließend sind.

Deshalb sieht der Ausschnitt von meinem Shirt (T-017 von Garconne, T-Shirt mit Wasserfallkragen) so tief aus. Für Wasserfall-Verhältnisse ist der Schnitt auch beim Bücken verhältnismäßig jugendfrei, da der Ausschnitt nicht so dicht am Hals sitzt. Der Ausschnitt ist recht breit, aber die BH-Träger sind gut verdeckt.

Meine Hose habe ich nach meinem üblichen Hosenschnitt genäht, ich verwende hauptsächlich zwei Hosenschnitte, die beide von Burda und schon älter sind. Bei Hosen bin ich nicht sehr experimentierfreudig (bei sonstigen Schnitten schon), da ist die Paßform zu kritisch und diese beiden Schnitte passen sehr gut und stehen mir auch , meiner Meinung nach, gut.

Verlinkt bei: AfterWorkSewing und Rums

 

Es grünt so grün….

wenn Spaniens Blüten blühen. (My Fairlady lässt grüßen)

Mein heutiges Outfit ist grün.W-010+R-018 (2)Bei Libertystoffen kann ich nicht “nein” sagen, wenn Muster und Farben stimmen. Meine Bluse ist aus einem Libertystoff mit Fiederzweigen und wurde im letzten Jahr genäht. Für den Schnitt habe ich die Wickelbluse mit Kelchkragen W-010 von Garconne genommen. Mir gefallen Wickelblusen sehr gut, nur man steht gerne im Freien beim Bewegen.

Das ist bei diesem Schnitt aber nicht der Fall. Die Vorderteile gehen sehr weit übereinander und durch den Kelchkragen ist die Bluse für Wickelblusenverhältnisse  hoch geschlossen und züchtig ;-)

Mein frisch gebügelter Rock (das Leinen knittert sehr) hat das gleiche Grün wie die Blätter vom Flieder der Bluse und ist ebenfalls schon etwas älter.  Von vorn ist der Rock eher schlicht, aber von hinten siegt er richtig schön aus durch die vielen teilungsnähte mit angeschnittenen Godets. Es ist der Rock mit Längsnähten R-018 von Garconne.W-010+R-018 (3)Bei dem Schnitt kann ich nur zu einem Probemodel raten. Ich hatte es damals nicht gemacht und musste bei meiner Figur (schmalere Taille, weibliche Hüfte und kräftiger Po) hinten einen Abnäher einfügen, wo keine vorgesehen ist. Ich bin kein Fan von zuviel Verzierungen und habe deshalb die Nähte nur einfach abgesteppt.

Wie immer musste ich die Schnitte auf meine Körpergröße stauchen, da ich nur 152 cm groß bin.

Verlinkt bei: Creadienstag, Dienstagsdinge, Handmade on Thueday, AfterWorkSewing und RUMS

Türkis Leinenrock nach Garconne R-013

Nach einem Arbeitstag im Büro werden die letzten Sonnenstrahlen für Fotos genutzt…R-013 (2)Leinen knittert natürlich edel, da stören die Knitter nicht. (Obwohl das Enzymwashed-Linen von Hilco, früher Bio-Leinen genannt, relativ wenig knittert)

Für meinen Rock habe ich einen älteren Schnitt herausgeholt und wieder verwendet. Es ist der Godetrock mit Passe R-013 von Garconne. Ich mag den Schnitt sehr gerne, von vorn ist er eher schmal bis leicht ausgestellt (je nach Länge) und hinten schwingt er schön.R-013 (1)Diesmal habe ich die lange Version gewählt, natürlich auf meine “Riesengröße” angepaßt (In kurz hatte ich ihn hier schon mal gezeigt) . Der Schnitt beinhaltet zum Glück (für mich) neben der bundlosen Variante auch ein angeschnittenes höheres Bündchen, das ich mit einem Montagegürtel betonen wollte. Den Gürtel habe ich bei Plissee-Kliss anfertigen lassen. Die haben für den Gürtel einfach andere Materialien, so dass er fester ist und besser sitzt als selbst angefertigte.

Meine Bluse erinnert mich an den Urlaub in London dieses Jahr. Den Stoff habe ich von Libertys mitgebracht und ist mit seinen türkis Flamingos und blauen Ananas nicht so ganz normal ;-)

Für den Schnitt habe ich Lekala 4619 genommen, allerdings modifiziert. Die Originalärmel sahen an mir unmöglich aus. Bei einer Probebluse standen die bei meinen abfallenden Schultern ungünstig ab. Ich habe einfach von einem anderen erprobten Schnitt mit überschnittenen Schultern (Garconne W-011) die Schulter-Ärmel-Partie übernommen. Bei Lekala ist mir das obere Rückenteil immer zu lang, was vermutlich an meinem recht geraden Rücken liegt. Damit die Schulter richtig sitzt, habe ich die überschüssigen 2 cm vorne zugegeben. Jetzt sitzt die Bluse super und werde sie bestimmt noch öfters nähen, eventuell mit anderen Kragenlösungen.

Verlinkt bei: Creadienstag, Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday und RUMS.

T-Shirt mit Trapezausschnitt nach Garconne T-034

Heute trage ich mein neuestes Werk, da der Schnitt endlich fertig ist und ich ihn nachnähen konnte.T-034Es ist das T-Shirt mit Trapezausschnitt T-034 von Garconne. Es hat eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis der Schnitt fertig gestellt worden ist mit allen Änderungen und man bei Garconne mit der Paßform zufrieden war. Das kommt davon, wenn man pingelig ist.

Meine Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt. Immerhin durfte ich einen Zwischenstand als Probeschnitt ausprobieren, den ich in einem Kleid verbastelt habe.

Bei dem Shirt werden die Kanten mit einem elastischen Gummi verarbeitet, wodurch der Sitz sehr gut ist und der Ausschnitt vorn nicht absteht.T-034+R-006Als Begleitung für das Shirt habe ich ein altes Stück aus dem Schrank geholt, der Rock ist der 8-Bahnenrock R-006 von Garconne und ist schon einige Jährchen alt. Da er aus Viskose-Leinen ist, trägt er sich bei der Schwüle sehr angenehm, eher kühl.

Verlinkt bei: Creadienstag, Dienstagsdinge und Rums

Rotes Wickelkleid nach Garconne K-065

Wo ist der Sommer hin? Da weiß ich ja gar nicht, was ich anziehen soll. Aber immerhin schien kurz die Sonne fürs Foto…Garconne_K-065 rotDarum trage ich ein Kleid, dass eigentlich eher für die Übergangszeit gedacht ist, da der Stoff etwas dicker ist. Es ist ein dickerer Jersey oder eher Feinststrick in einem falschen Uni (kleines mehrfarbiges Muster, dass von weitem einfarbig wirkt)Garconne_K-065 rot-1Der Schnitt ist das Wickelkleid K-065 von Garconne in der Variante mit Abnäher. Es sollte eigentlich auch den Kragen bekommen, der für diese Variante vorgesehen ist, aber da der Stoff minimal gestreift ist, hat er mir doch nicht gefallen und ich hab ihn nicht angenäht.

Die andere Variante mit Falten statt Abnäher habe ich auch genäht und hier schon mal gezeigt. Mir gefallen sie beide.

Damit die Ausschnittkante schön anliegt und nicht absteht, was gerne bei Wickelkleidern und größerer Oberweite der Fall ist, habe ich die Kante mit einem dünnen elastischem Falzgummi verstürzt.

Das Gummi nenne ich “Chiffongummi“, da es wie Chiffon halbtransparent ist. Ich nehme es gerne statt Beleg für Ausschnittkanten, wenn sie elastisch belieben sollen. Das Gummi wird leicht gedehnt um die Nahtzugabe gestülpt, angenäht und dann nach innen umgeklappt und festgenäht. Bei Webware habe ich esauch schon eingesetzt, wenn mir normales Schrägband zu dick und steiff ist.Kante WickelkleidAuf dem Bild kann man die Kante und den Stoff gut erkennen.

 

Verlinkt bei RUMS

Me Made Mittwoch 21.06.2017

Der Sommer ist endgültig da….

Bei solchen Temperaturen wie heute bei uns im Breigau (33°C) trägt sich Leinen besonders gut.McCalls M5804Mein Kleid, das schon einige Jahre alt ist, ist aus einem Leinen-Baumwollgemisch mit Stickerei.

Der Schnitt ist McCalls 5804, ein sehr schöner Schnitt, den es leider nicht mehr gibt. Hier habe ich den Schnitt schon einmal gezeigt.

Als das Foto heute Morgen vor der Arbeit gemacht wurde, war es noch angenehm auf dem Balkon.

Wenn es ganz heiß ist, trage ich gerne Flip Flops, aber es dürfen keine in Badelatschen-Optik sein, da bin ich pingelig. Meine sind eigentlich Kinderschuhe (hab Schuhgröße 34) von der italienischen Marke Monimo, sind komplett aus Leder und sehen für mich durch  die Blumen aus dem gleichen Material seriöser aus.

Ich bin gespannt, was die restliche MMM-Gemeinde bei dem Sommerwetter präsentiert.

Me Made Mittwoch 14.06.2017

Ich kann es einfach nicht lassen und kombiniere immer wieder verschiedene Schnitte zu einem Kleidungsstück….

Das kommt davon, wemm man bestimmte Ideen im Kopf hat.

T-034 als KleidIn diesem Fall habe ich den Prototyp eines neuen T-Shirt-Schnittmusters von Garconne (der Ausschnitt ist auf meinem Mist gewachsen, da mir trapezförmige Ausschnitte so gut gefallen) mit dem Rock vom Wickelkleid (K-065) verheiratet.

Dazu habe ich einfach den Schnitt vom T-Shirt in der Taille durchgeschnitten (dank der Tailen- und Hüftlinien bei den Garconne-Schnitten kein Problem) und das Vorderteil in der vorderen Mitte 2 cm vertief, analog zum Wickelkleid.

Beim Rockteil habe ich die vordere Mitte  vom Schnitt einfach in den Bruch gelegt. Die Länge ist gerade kniegedeckt, was durch den Winkle auf dem Foto leide rnicht zu sehen ist, der Fotograf ist einfach zu groß und geht ungern etwas n die Knie.

Beide Schnitte haben gut aneinander gepaßt, da das T-Shirt eng geschnitten ist.

Das Oberteil ist noch nicht der endgültige Schnitt, der in den Handel kommen wird. da ist von der Paßform her noch Verbesserungsbedarf. Die Änderungen habe ich inzwischen erfahren und sie sind vielversprechend. Besonders die Längsfalten neben der Schulter fallen weg. Kleine Änderungen haben manchmal eine große Wirkung. Ich hoffe, dass der Schnitt bald fertig wird, aber bis alles überprüft , korrigiert und gradiert ist, Modelle genäht sind und die Beschreibung steht, vergeht immer mehr Zeit als gedacht.

Bei meinem Kleid habe ich die Kanten des optischen Boleros mit einem zartrosa Gummi verstürzt, was mir sehr gut bei dem asiatisch anmutendem Jersey gefällt.

Ich kann allen Blogleser und Nähbegeierten nur empfehlen, wagemutiger bei der Schnittveränderung und dem “Verheiraten” von verschiedenen schnitten zu werden. Man muss allerdings vorher überlegen, ob es technisch geht.

Bie anderen Nähbegeisterten vom MMM zeigen heute  wieder ihre Werke, bestimmt im besseren Licht als ich. Bei uns scheint nur tagsüber Sonne auf dem Balkon, genau dann, wenn ich arbeiten muss…